Besonderes Recycling

Der Hit: Taschen aus alter Dienstkleidung von Polizei- und Forstbeamten

+
Aus Alt mach Neu: Matthias Scholz (rechts) zusammen mit Cinderella Jaromin und Peter Hofer, die mit für die Herstellung der Polibag-Artikel verantwortlich sind.

Gimte. Reisetaschen oder Rucksäcke mit Polizei-Optik: In den Göttinger Werkstätten in Gimte findet ein besonderes Recycling statt.

„Coole hochwertige Sporttaschen mit ausreichend Stauraum, äußerst robust, ansprechendes Design, breiter Schulterriemen, hohe Funktionalität, Außenschicht unempfindlich und abwaschbar, durchweg handgefertigte Einzelstücke in begrenzter Anzahl vorhanden.“ So oder ähnlich könnte man die Polibags beschreiben, die derzeit in den Göttinger Werkstätten in Gimte hergestellt werden.

Jeder, der eine Tasche für diese oder ähnliche Zwecke benötigt, müsste darauf anspringen. Und das Besondere daran ist, die Taschen entstehen aus ausgemusteter, qualitativ besonders hochwertiger Dienstbekleidung von Polizei- und Forstbeamten sowie wasserfesten Lkw-Planen. DasLogistik Zentrum Niedersachsen (LZN) mit Sitz in Hann. Münden (Gimter Straße 26) leitet und koordiniert dieses bundesweit einzigartige Projekt.

Heike Schmoll arbeitet sehr fix an der Nähmaschine. Auch sie fertigt die Polibag-Artikel an.

Nach Einführung der blauen Uniformen im Jahr 2009 wurde die grüne Ausstattung ausgemustert. Hieraus entstand „Polibag & Co.“ - innovative Taschenkreationen, so erhält ausrangierte Dienstkleidung ein neues Gesicht. Die Göttinger Werkstätten und das LZN gehen bereits seit eineinhalb Jahren gemeinsam den Weg der Taschenfertigung und diversen Accessoires wie beispielsweise Handy- und Tablet-Taschen, Hundeleckerli- und Brustbeutel, nach eigenen Entwürfen der Göttinger Werkstätten. Jeder noch so kleine Rest wird sinnvoll verarbeitet. Die umsetzbaren Ideen der Gruppenleiterinnen werden dem Logistikzentrum vorgestellt, abgesprochen und dann in die Produktion gegeben.

Niklas Lensing (17), Auszubildender im Bereich Lagerlogistik im LZN, zeigt einige brandneue Polibag-Artikel. Klicken Sie oben rechts auf das Bild, um es zu vergrößern.

„Die ausgemusterten Uniformen sind ein zweites Standbein und sichern uns hier die Arbeitsplätze“, sagt dazu Betriebsstättenleiter Matthias Scholz. Dank der vertrauensvollen Zusammenarbeit und den fairen Absprachen mit dem LZN seien vier Menschen mit Behinderung über Jahre fest in das Projekt eingebunden. „Wir arbeiten eng mit der Ideenschmiede Göttinger Werkstätten zusammen. Von dort kommen nicht nur wertvolle Vorschläge für die Polibag-Serien, sondern es wird hervorragende Arbeit geliefert“, sagt Andreas Lanz, Abteilungsleiter für Dienst- und Schutzkleidung beim LZN.

Über das LZN gelangen die Taschen in den freien Verkauf. Nachdem die grüne Linie Polibag in der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, dauerte es nach Darstellung von Lanz keine drei Stunden, da waren die Produkte ausverkauft.

 Beim Tag der offenen Tür mit Sommerfest der Göttinger Werkstätten in Gimte (Brunnenweg 14), am Samstag, 27. August, ab 10 Uhr, werden einige Polibag-Produkte ausgestellt und angeboten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.