Mobilität

„Ich mag mein Dienstrad“: Bernd Bode nutzt das Leasing-Angebot bei Knüppel in Hann. Münden

E-Bike: Bernd Bode aus Neumünden arbeitet beim Verpackungshersteller Knüppel. Er hat ein Dienstfahrrad.
+
Freut sich über sein neues E-Bike: Bernd Bode aus Neumünden arbeitet beim Verpackungshersteller Knüppel.

Ob mit Auto, Rad, Flugzeug oder Zug: Die Menschen sind viel und ständig unterwegs. In unserer Herbstserie „Mobilität“ berichten wir über alle Facetten rund um dieses Thema. Heute: Diensträder.

Hann. Münden – E-Bikes liegen derzeit so sehr im Trend, dass viele Fahrradhändler mit dem Liefern kaum noch nachkommen. Gleichzeitig bieten immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeiter Leasing-Angebote für die Räder an.

Einer, der dieses Angebot nutzt, ist Bernd Bode aus Neumünden. Er arbeitet für den Verpackungshersteller Knüppel Verpackung GmbH & Co. KG in Hann. Münden und ist einer von derzeit 16 Kollegen, der das E-Bike Leasing-Angebot wahrnimmt. „Ich hatte wirklich Glück, noch ein Rad zu bekommen, die Nachfrage ist momentan gigantisch“, sagt Bernd Bode. Das Rad nutze er für die tägliche vier Kilometer weite Fahrtstrecke von seinem Wohnort zum Betrieb.

Beitrag für den Umweltschutz leisten und gesund bleiben

Der Hauptgrund: „Ich möchte etwas für meine Gesundheit tun“, sagt Bode. Zudem leiste er einen Beitrag für den Umweltschutz, indem das Auto häufiger in der Garage bleibe und er somit CO2 einspare. Dabei darf Bode das Rad ausdrücklich auch für private Fahrten nutzen. Die Nutzung für den Weg zur Arbeit ist keine Voraussetzung: „Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben längere Anfahrtswege, sie kommen zum Beispiel aus Göttingen oder Kassel, das wäre mit dem Dienstrad etwas zu weit – selbst wenn es sich dabei um ein E-Bike handelt“, sagt Frank Lorenz, Leiter Personal bei Knüppel. Auch Familienangehörige des Mitarbeiters, die im selben Haushalt leben, dürften Fahrten mit dem Dienstrad unternehmen, so das Unternehmen.

„Es ist einfach ein viel entspannteres Fahren“ sagt Bernd Bode. Er mit dem Rad auch in seinem Urlaub in Cuxhaven unterwegs. „Im Sommer fahre ich fast jeden Sonntag eine 50 bis 70 Kilometer lange Tour“, berichtet er.

Steuerliche Vorteile bei Dienstradleasing

Zusätzlich bietet das Dienstrad-Leasing einige finanzielle Vorteile für den Neumündener: Steuerliche Vorteile und ein monatlicher Zuschuss des Arbeitgebers sorgen laut Knüppel dafür, dass das Leasing im Schnitt 40 Prozent günstiger als der Neukauf eines Rades sei. Nach 36 Monaten kann Bernd Bode das Rad entweder für einen Restwert übernehmen oder es abgeben und dann ein neues leasen. „Ich mag mein Dienstrad“, sagt Bernd Bode. Wenn ihn jemand im Unternehmen über seine bisherigen Erfahrungen mit dem Bike-Leasing frage, dann empfehle er das Angebot mit gutem Gewissen weiter.

„Ich bin super zufrieden und freue mich, dass unser Unternehmen so etwas anbietet“, sagt Bode, der seit 26 Jahren bei Knüppel Verpackungen in Hann. Münden arbeitet. Das Unternehmen seinerseits betont den Aspekt des Gesundheitsschutzes für die Mitarbeiter: „Wir möchten die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv unterstützen und bieten ihnen daher ein Leasingmodell für Diensträder an“, sagt Frank Lorenz.

Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Uslar

Für das Dienstrad-Leasing arbeitet Knüppel mit einem Unternehmen in Uslar zusammen, das das Leasing abwickelt. Mitarbeiter von Knüppel können Fahrräder, E-Bikes oder Pedelecs bei jedem Händler, der bei diesem Kooperationspartner gelistet ist, für das Leasing auswählen. (Von Thomas Schlenz)

Weitere Themen zu Mobilität

Mobilität erfasst ein weites Feld. Von Diensträdern, über Kutschenfahrten, Mobilität im Alter, bis hin zum Bootsführerschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.