Idee lebt wieder auf: Mit der Seilbahn zur Tillyschanze

+
Mit Seilbahn zur Tillyschanze: Die Fotomontage zeigt, wie eine Verbindung vom Tal zum Berg aussehen könnte. Im Hintergrund ist der Natermannturm zu sehen. Die Tillyschanze mit der dortigen Gaststätte ist ein beliebtes Ausflugsziel. Archivfoto:

Hann. Münden. Eine alt Idee lebt wieder auf: Das Seilbahnprojekt zur Tillyschanze war Thema bei einem Besuch von Landtagsabgeordneten in Münden.

Mit der Seilbahn vom Tanzwerder auf die Tillyschanze - die Idee war vor fünf Jahren in Mündens Öffentlichkeit kontrovers diskutiert worden. Jetzt hat Antje Jahn, Geschäftsführerin des Vereins Naturpark Touristik, den Gedanken wieder aufgegriffen. Bei einem Besuch des Arbeitskreises Wirtschaft der Landtagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen in Münden erhielt die Tourismus-Managerin für ihren Vorschlag Zuspruch von Landtagsabgeordneten.

Lexikonwissen:

Die Tillyschanze im Regiowiki

Sabine Tippelt, Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Landtag und Sprecherin für Tourismuspolitik der SPD-Landtagsfraktion, sagte im Gespräch mit der HNA, ein solches Projekt könne dazu beitragen, mehr Touristen in die Drei-Flüsse-Stadt zu locken. Sie verwies auf den Sykwalk in Bad Karlshafen, der sich zum Publikumsmagneten entwickelt habe. Zu einer solchen touristischen Attraktion könnte auch eine Seilbahn werden, meint Tippelt. Ein solches „Leuchtturmprojekt“ könnte über den Südniedersachsen-Plan von der Landesregierung finanziell gefördert werden.

Voraussetzung sei natürlich, dass ein Investor für ein Seilbahnprojekt gefunden wird. Weitere Voraussetzung, so die Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis Holzminden: „Es muss politisch gewollt sein.“

Ihr Fraktionskollege Ronald Schminke aus Hann. Münden schlug vor, die Machbarkeit einer Seilbahn zum Aussichtspunkt in einer Studie zu prüfen. Eine Seilbahn, meinte Antje Jahn, eröffnete die Möglichkeit, neue Zielgruppen wie Familien mit Kindern und Senioren anzusprechen. Die Tillyschanze biete einen wunderschönen Blick auf die Dreiflüssestadt und sei Ausgangspunkt des Weserbergland-Wanderwegs.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.