Fünf Azubis an Werra-Realschule

Lehrlinge aus Mündener Unternehmen informierten über Ausbildung

+
Standen Rede und Antwort: Die Lehrlinge Adrian Mencel (rechts) und Tobias Froböse beantworteten den Neuntkässlern der Werra-Realschule alle Fragen rund um das Thema Ausbildung.

Hann. Münden. Die Entscheidung, welcher Beruf nach dem Schulabschluss der richtige sein wird, fällt vielen Jugendlichen nicht leicht.

Fast genauso schwer ist es, in dem gewählten Zweig einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

Darum ist es wichtig, bereits frühzeitig aktiv zu werden und eine Entscheidung zu treffen. Um nach der zehnten Klasse einen Ausbildungsplatz zu haben, sollten die Jugendlichen am besten schon zum Ende der neunten Klasse mit der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz beginnen.

Ausbildung in die Schule bringen: Sina Stahl von der IHK Göttingen, die das Projekt betreut, und Florian Beister (Biohotel Werratal) zusammen mit den Ausbildungsbotschaftern Lisa Katzer, Viktor Feit und Nathalie Schönau (von links).

Fünf Auszubildende aus drei Mündener Unternehmen stellten sich darum am vergangenen Donnerstag den Schülern der neunten Klassen der Werra-Realschule in Hann. Münden vor und ließen sie an ihren Erfahrungen während der Berufsfindungsphase teilhaben. Sie erzählten von der Bewerbungsphase und von den verschiedenen Stationen, die sie während ihrer Ausbildung durchlaufen.

Die Schüler stellten Fragen nach Aufgabenfeldern, Bezahlung, Kunden und Kollegen. Die fünf Lehrlinge gehören zu 60 Ausbildungsbotschaftern, die von der Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK) geschult wurden, um ihre Erfahrungen praxisnah an Schüler der neunten und zehnten Klassen weiterzugeben.

Aus drei Unternehmen

Die Werra-Realschule besuchten Tobias Froböse, Auszubildender zum Speditionskaufmann und Adrian Mencel, er macht seine Ausbildung im Bereich Fachkraft für Lagerlogistik, beide arbeiten bei der Firma Zufall. Viktor Feit ist Auszubildender für den Beruf des Packmitteltechnologen, Nathalie Schönau wird zur Medientechnologin im Bereich Druck ausgebildet, beide arbeiten bei der Firma Haendler & Natermann in Hann. Münden. Lisa Katzer, die Fünfte im Bunde, absolviert im Biohotel Werratal eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Außerdem war Florian Beister dabei, der im Biohotel-Werratal arbeitet und dort unter anderem Vorstellungsgespräche mit Bewerbern um Ausbildungsplätze führt.

Erste Mündener Schule

Die Werra-Realschule ist die erste Mündener Schule, die von dem neuen Projekt Ausbildungsbotschafter profitiert. In Kürze sollen auch die Schüler der Schule am Botanischen Garten Gelegenheit bekommen, mit den Ausbildungsbotschaftern Gespräche zu führen.

„Wir wollen das Projekt außerdem dazu nutzen, den Schülern unbekanntere Berufe vorzustellen, kaum einer weiß beispielsweise was ein Packmitteltechnologe eigentlich macht und wie interessant dieser Beruf ist“, erklärt Sina Stahl von der Geschäftsstelle der IHK Göttingen. Außerdem bekämen durch die Initiative regionale Betriebe die Möglichkeit, sich zu präsentieren, so Stahl. Die Schüler der Werra-Realschule hörten den Azubis zuerst interessiert zu, danach stellten sie Fragen und bekamen Antworten, die ihnen bei ihrer beruflichen Orientierung helfen werden.

Von Wiebke Huck

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.