Wasserpreise

In Staufenberg und Dransfeld wird das Wasser günstiger

Aus einem Wasserhahn fließt sprudelndes Wasser in ein Glas.
+
In Staufenberg und in der Samtgemeinde Dransfeld wird das Trinkwasser günstiger.

In der Samtgemeinde Dransfeld und in der Gemeinde Staufenberg, beide Kommunen gehören dem Wasserverband Peine an, sinken 2022 die Wasserpreise. In Hann. Münden bleiben sie unverändert.

Altkreis Münden – In Hann. Münden liegt der Netto-Arbeitspreis nach Angaben der Versorgungsbetriebe (VHM) weiter bei 1,87 Euro pro Kubikmeter und bei einem Messentgelt pro Jahr in Höhe von 63 beziehungsweise 77 Euro je nach Zählergröße.

In der Samtgemeinde Dransfeld und der Gemeinde Staufenberg, beide Kommunen gehören dem „Trinkwasser Solidarbereich“ des Wasserverbandes Peine an, sinkt der Arbeitspreis um vier Cent je Kubikmeter. Das Grundentgelt bleibt bei 96 Euro je Anschluss und Jahr. Das hat die Verbandsversammlung beschlossen. Der Grund für die Preissenkung sei eine positive Kosten- und Einnahmeentwicklung, so der Wasserverband.

Für den Bereich Abwasser hat der Rat der Stadt Hann. Münden Anfang November beschlossen, die Schmutzwassergebühr von 2,87 Euro pro Kubikmeter auf 2,95 Euro pro Kubikmeter anzuheben. Die Niederschlagswassergebühr wird ab 2022 von 30 Cent pro Quadratmeter auf 27 Cent pro Quadratmeter fallen.

Die Schmutzwassergebühr steigt und die Niederschlagsgebühren sinken

Nach Angaben von Joachim Spiegler, Leiter der Mündener Stadtentwässerung, steigt damit die Schmutzwassergebühr um 2,8 Prozent, während die Niederschlagsgebühren um 10 Prozent sinken. Trotz steigender Preise unter anderem im Bausektor, aber auch bei der Beschaffung von Maschinentechnik und Energie habe aufgrund von Überschüssen aus Vorjahren die Gebührensteigerung im Schmutzwasserbereich vergleichsweise gering ausfallen und die Niederschlagswassergebühren sogar gesenkt werden können. Grundentgelte wie im Wasserverband Peine fallen in Münden nicht an.

In Dransfeld und Staufenberg bleiben die Preise laut Wasserverband Peine unverändert. Die Staufenberger müssen 3,20 Euro je Kubikmeter Schmutzwasser (Arbeitspreis) zahlen, 120 Euro je Anschluss und Jahr sowie 29 Cent je Quadratmeter befestigter Fläche, über die Niederschläge ins Kanalnetz fließen. In der Samtgemeinde Dransfeld sind weiter 3,12 Euro je Kubikmeter Schmutzwasser, 120 Euro je Anschluss und 30 Cent je Quadratmeter befestigter Fläche zu zahlen. (Ekkehard Maaß)

Investitionen in Hann. Münden

Der Betrieb Stadtentwässerung plant nach Angaben seines Leiters Joachim Spiegler 2022 in Hann. Münden Investitionen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liegt auf der Erneuerung der Schmutzwassertransportleitung von Mielenhausen nach Volkmarshausen (rund 2,1 Millionen Euro). Die VHM planen nach Angaben von Geschäftsführer Jens Steinhoff 2022 für die Trinkwasserförderung und das Leitungsnetz Investitionen in Höhe rund 750 000 Euro.(ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.