Abnehmende Lehrlingszahlen

Innung: Freude über acht Metallbauer

+
Obermeister Frank Lipphardt (2.v.r.) und die Mitglieder des Prüfungsausschusses freuten sich zusa mmen mit den freigesprochenen Metallbauer-Junggesellen.

Göttingen/Hann. Münden – Die Innung der Metallhandwerke Südniedersachsen hat acht Metallbauer-Lehrlinge aus dem Landkreis Göttingen freigesprochen, die zuvor ihre Gesellenprüfung bestanden hatten.

Nicht nur die frisch gebackenen Gesellen strahlten mit der Sonne um die Wette, auch Innungs-Obermeister Frank Lipphardt hatte allen Grund zur Freude. „Alle Lehrlinge, die zur Gesellenprüfung angetreten sind, haben am Ende auch bestanden“, verkündete er.

Diese Prüfung sei eine große Aufgabe. „Der Abschluss ist für Sie alle ein persönlicher Erfolg und Sie können stolz auf das sein, was sie jetzt geschafft haben“, sagte Lipphardt.

Weniger rosig stellt sich die Entwicklung der Lehrlingszahlen bei den Metallbauern dar.

„Früher hatten wir zwei Berufsschulklassen, dann zumindest meistens noch weit über 20 Lehrlinge“, sagte Prüfungsausschuss-Mitglied Lars Becker. Die Zahl von acht Junggesellen sei nun eine der niedrigsten in der Geschichte der Innung. „Die jungen Menschen scheinen leider vom Handwerk abgeschreckt zu sein und streben immer häufiger ein Studium an der Universität an“, meint Lars Becker.

Eine aus seiner Sicht bedauerliche Entwicklung, biete ein Job im Handwerk doch gute Karrierechancen und sei zudem noch krisensicher.

Von den 17 freigesprochenen Junggesellen absolvierte mit Julian Knieling auch einer seine Ausbildung in Hann. Münden bei Mündener Glas- und Alubau.

Außerdem freigesprochen wurden Saskia Fengewisch, Phillip Bette, Sebastian Fricke, Pascal Heddergott, Daniel Hirschberg, Marcel Windel und Hendrik Ziegner. Die besten Prüfungsergebnisse errangen Pascal Heddergott und Saskia Fengewisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.