Geplante Bewirtschaftung

Insel Doktorwerder in Hann.Münden soll Touristenmagnet werden

+
Die Werrainsel Doktorwerder in Hann. Münden. 

Hann. Münden. Die Insel Doktorwerder in Hann. Münden soll zu einem Magneten für Besucher werden. Der Ort, so der Plan, soll einen touritischen Mehrwert erhalten, wie Bürgermeister Harald Wegener erklärt. Geplanter Start für den „neuen Doktorwerder“ ist Mitte Oktober mit einem Weinfest.

Ab dem Frühjahr oder spätestens Sommer 2019 soll ein lokaler Gastronom die Bewirtschaftung des Geländes auf dem Doktorwerder übernehmen. Diese solle durchgängig in der Sommersaison Gäste anziehen. Auch musikalische Veranstaltungen seien denkbar, sagt auf Nachfrage die Stadtsprecherin Julia Bytom. Die bestehenden sanitären Anlagen auf der „grünen Insel“ seien weitestgehend saniert.

Das Konzept reicht aber weiter. Weitere Gestaltungsideen, wie eine Treppenanlage im hinteren Bereich des Werders, um die „kleine Weser“ miteinzubeziehen, seien grundsätzlich möglich, müssten aber noch konkretisiert und mit weiteren Behörden abgestimmt werden. Erste Planungen für die Anlage eines „Medizinalgartens“ durch Studenten der Uni Göttingen habe es bereits gegeben, heißt es weiter.

Die genaue Nutzung der Freifläche für eine Gartenanlage und die Außengastronomie soll zeitnah in einem Gespräch vor Ort mit der Wasserstraßenamts-Chefin Katrin Urbitsch, Dr. Dirk Gansert von der Uni Göttingen, Bürgermeister Harald Wegener und Thomas Kossert von Hann. Münden Marketing erörtert werden.

Wegener sieht in einer Neugestaltung des Doktorwerders eine erhebliche zusätzliche Verbesserung für das innerstädtische touristische Angebot und eine weitere Aufwertung für den neugestalteten Dielengraben sowie die noch zu gestaltenden Schlagden. Die Aufenthaltsqualität „für unsere Bürger und Besucher der Dreiflüssestadt wird sich sehr positiv entwickeln“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.