Interaktive Ausstellung: Besucher auf der Flucht

Nummer ziehen, warten und dann hoffen, dass nicht die Abschiebung in den Pass gestempelt wird: Robert Zeidler zeigt den späteren „Teamern“, was in der Amtsstube der Ausstellung „Der Weg“ passiert. Foto: Sangerhausen

Hann. Münden. Zermürbendes Warten, Orientierungslosigkeit, Enge, Ungewissheit: In der Ausstellung „Der Weg", die am Sonntag, 31. Juli, in der St. Blasius Kirche Hann. Münden eröffnet wird, sind die Besucher auf der Flucht.

Interaktiv spielen sie an verschiedenen Stationen typische Situationen durch, wie sie Flüchtlinge so oder so ähnlich zu tausenden erleben oder erlebt haben.

Im Gottesdienst am 31. Juli ab 10 Uhr wird die Ausstellung, die von der Jugendkirche Hamburg und der Akademie für Zukunftsfragen des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein konzipiert wurde, vorgestellt. Nach dem Gottesdienst ist ein Probedurchgang möglich.

Einfach durchschlendern und gucken funktioniert allerdings nicht: Hier wird jeder Besucher von einem „Teamer“ gefordert und muss aktiv mitmachen. Ausgestattet mit einer neuen Identität schlüpft jeder Ausstellungsbesucher in seine Rolle, aus der heraus er agieren und Entscheidungen treffen muss - und macht dabei ganz praktische Erfahrungen: Wie fühlt sich das an, dicht an dicht in einem Schlauchboot zu hocken? Wie, in einen Container eingepfercht zu sein? Mitten in diese Situationen zu schlüpfen hilft dabei nachzuvollziehen, was es heißt, aus der Heimat fliehen zu müssen.

Die Wanderausstellung, die der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Münden in Zusammenarbeit mit der Kirchenkreissozialarbeit und der Flüchtlingsberatung im Diakonischen Werk nach Hann. Münden geholt hat, richtet sich in erster Linie an Schulklassen und Jugendgruppen. Zwischen 13 und 18 seien die meisten Besucher bisher gewesen, berichtete Robert Zeidler, Pastor an der Jugendkirche Hamburg. Er bereitete in einer kurzen Schulung am Freitag die künftigen Teamer auf ihre Aufgabe vor.

Aber auch für Erwachsene ist „Der Weg“ interessant. So interaktiv die Ausstellung ist, so kommunikativ ist sie auch, zum Einstieg und zum Ausklang gibt es je eine Gesprächs- und Inforunde. Ein Durchgang dauert etwa zwei Stunden, die Teilnahme kostet einen Euro pro Person.

Termine sind nur mit Anmeldung möglich, telefonisch unter 05541/ 98 19 15 oder per E-Mail an dw.muenden@evlka.de. Die Ausstellung „Der Weg“ bleibt bis zum 9. September in Hann. Münden. (tns)

http://die-jugendkirche.de/der-weg/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.