Interview mit Klima-Aktivisten

Fridays For Future in Hann. Münden: "Die Chance, etwas zu verändern"

+
Waren zum Gespräch bei der HNA: (von links) Sara Drubel, Daniel Wisgott und Evelyn Spomer von der Mündener Fridays For Future-Ortsgruppe.

Seit dem Frühjahr wird auch in Hann. Münden regelmäßig für eine bessere Klimapolitik demonstriert. Ein Interview mit den Klima-Aktivisten.

Wir sprachen mit Sara Drubel, Daniel Wisgott und Evelyn Spomer von der Fridays For Future-Ortsgruppe über ihr Engagement und was sie in der Drei-Flüsse-Stadt bewegen wollen.

Wie seid Ihr darauf gekommen, euch bei Fridays For Future zu engagieren?

Wir haben uns schon immer für Politik interessiert. Wir waren bereits bei der Planung der ersten Demonstration durch Schüler im Frühjahr mit eingebunden. Seitdem sind wir bei der Bewegung dabei.

Welche Ideen konntet Ihr neben den Demos bisher umsetzen?

Wir haben zuerst Gespräche mit Menschen aus Hann. Münden geführt, die sich für den Umweltschutz engagieren. Bei Rock For Tolerance hatten wir am Wochenende einen Infostand auf dem Tanzwerder, mit dem das Umweltbewusstsein geschärft werden sollte.

Und was habt Ihr in der Zukunft vor?

Wir überlegen, nachhaltige Schulbuchumschläge aus Stoff zu nähen. Auch einen Unverpackt-Laden könnten wir uns in Münden vorstellen. Das ist als Schüler aber schwierig zu realisieren. Eventuell treten wir auch an Supermärkte heran, damit die eine Unverpackt-Abteilung einführen. Außerdem ist für den 23. August ein Müllsammeln in der Stadt geplant. Das wollen wir eventuell auch im Urlaub machen, um darauf aufmerksam zu machen, dass auch unsere Urlaubsorte sauber gehalten werden sollten. Münden ist eben auch eine Touristenstadt. Zusätzlich soll es nach den Ferien einen Umwelt-Aktionstag geben.

Was wird am Umwelt-Aktionstag geboten?

Der Tag soll am 27. September rund um die St. Blasius-Kirche stattfinden und ist für alle Schulen, Kindergärten und Erwachsene gedacht. Dabei werden Mitmach-Aktionen wie der Bau eines Insektenhotels angeboten. Leute, die beim Aktionstag mithelfen wollen, können am 23. Juli um 17 Uhr in den Bürgertreff in Münden zum Helfertreff kommen (Ziegelstraße 56).

Habt Ihr das Gefühl, in der Politik bewegt sich trotz der Demos zu wenig?

Wir haben durch die Größe Hann. Mündens die Chance, etwas zu verändern. Denn wir kommen vor Ort leichter mit der Politik ins Gespräch. Im August treffen wir uns mit Vertretern des Mündener Stadtrates.

Wie läuft das Treffen ab?

Das Gespräch findet am 22. August statt. Es sollen drei große Themen diskutiert werden. Wir wollen das Thema Energie besprechen, die anderen zwei Themen wählt der Stadtrat. Wir erhalten bei der Diskussion Unterstützung von den „Scientists For Future“ (Anm. d. Red. „Wissenschaftler für die Zukunft“) und der Göttinger Energieagentur. Es soll besprochen werden, was konkret vor Ort in Hann. Münden getan werden kann, um den Klima- und Umweltschutz zu verbessern.

Hat die Bewegung auch einen Einfluss auf Euren Lebensstil?

Zum Teil haben wir unsere Ernährung umgestellt. Wir fahren häufiger mit dem Bus und versuchen, Einkaufstüten zu vermeiden. Daniel hat aus alten Plastikflaschen ein Treibhaus gebaut, darin zieht er Tomaten.

Was sagt Ihr zu Menschen, die euch vorwerfen, Schulschwänzer zu sein?

In Hann. Münden sind wir nur ein einziges Mal zur Schulzeit auf die Straße gegangen. Bei Facebook sind viele „Internet-Rambos“ unterwegs. Wir gehen an die Sache allerdings positiv ran und suchen das persönliche Gespräch. Da werden viele Leute dann ruhiger und liefern wenig Argumente gegen unsere Aktionen.

Seht Ihr eine Gefahr, dass die Bewegung durch die Ferien versandet?

Wir haben bereits vor den Ferien Streiktage besprochen. Unsere Motivation ist weiter hoch. Kürzlich waren wir bei einer Demonstration in Hannover, bei der tausende Leute waren. Und auch in Hann. Münden wird am Freitag, 26. Juli, wieder demonstriert. Dafür hat auch die Ortsgruppe aus Göttingen zugesagt. Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.