Stadtjugendring will zu Kommunalwahlen informieren

Jugendtag für Erstwähler in Hann. Münden

„Auf ein Eis mit...“: Das ist das Motto des 2. Jugendtages der von Martina Görtler (Stadtjugendring, von links), Elke Steden (Mehrgenerationenhaus) und Marco Hepe (Rock for Tolerance) veranstaltet wird.
+
„Auf ein Eis mit...“: Das ist das Motto des 2. Jugendtages der von Martina Görtler (Stadtjugendring, von links), Elke Steden (Mehrgenerationenhaus) und Marco Hepe (Rock for Tolerance).

Mit einem Eis in der Hand mit lokalen Politikern ins Gespräch kommen – das ist die Idee für den zweiten Jugendtag, der vom Stadtjugendring Hann. Münden zu den anstehenden Kommunalwahlen organisiert wird.

Hann. Münden – Viele Jugendliche und junge Erwachsene dürfen bei der anstehenden Kommunalwahl in Niedersachsen im September das erste Mal wählen – und das ab 16 Jahren. Zu diesem Anlass lädt der Stadtjugendring Hann. Münden für Sonntag, 18. Juli, zu einer Infoveranstaltung ein. Am zweiten Jugendtag zum Thema Wahl können Jugendliche auf der Wiese am Tanzwerder mit örtlichen Politikern ins Gespräch kommen, ihnen Fragen stellen und Forderungen oder Wünsche nennen.

Neben dem Austausch mit Politikern wird es auch einen Graffiti- und Kreativworkshop geben. Für Musik sorgt die Band des Grotefend Gymnasiums.

„Auf ein Eis mit...“

„Auf ein Eis mit...“ ist das Motto der Veranstaltung. „Mit einem Eis in der Hand wollen wir eine lockere Atmosphäre schaffen und Jugendliche mit Politikern ins Gespräch bringen“, sagt Martina Görtler vom Stadtjugendring Hann. Münden, die die Veranstaltung mit organisiert.

An 1045 Hann. Mündener Erstwähler wurden Einladungen zum zweiten Jugendtag verschickt. „Damit wollen wir alle erreichen, die in diesem Jahr zum ersten Mal wählen dürfen“, sagt Görtler. Aber nicht nur Erstwähler sind eingeladen.

„Natürlich dürfen auch Jugendliche kommen, die sich für Politik interessieren und noch nicht wählen dürfen. Auch alle jungen Erwachsenen, die Interesse haben, sind willkommen“, sagt Görtler weiter.

Hann. Mündener Parteien und Bürgermeisterkandidaten sind dabei

Auch an die Parteien, die im Rat von Hann. Münden vertreten sind, hat Martina Görtler und ihr Team, zu dem auch Elke Steden vom Mehrgenerationenhaus in Hann. Münden und Marco Hepe vom Verein Rock for Tolerance gehören, Einladungen verschickt. „Alle Parteien haben zugesagt. Auch die drei Bürgermeisterkandidaten und der amtierende Bürgermeister und Kandidat Harald Wegener werden da sein“, so Görtler.

Neben den Parteien wurden auch die Schüler und Lehrer der Schule am Botanischen Garten, des Grotefend-Gymnasiums, der Werra-Realschule und der Drei-Flüsse-Realschule eingeladen.

Vor fünf Jahren fand zu den Kommunalwahlen eine ähnliche Veranstaltung statt. Auf großen Eiskugeln aus Papier haben die Jugendlichen Forderungen an die Politiker festgehalten. „Es wird bestimmt interessant sein, zu sehen, welche Forderungen von damals tatsächlich umgesetzt worden sind“, so Görtler. Das Projekt wird gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen, die Teil des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ ist.

Weitere Förderer, neben dem Landkreis Göttingen, ist der Landesjugendring Niedersachsen, der Stadtjugendring Münden, der Verein Rock for Tolerance, das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden sowie das Mehrgenerationenhaus.

Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, 18. Juli, um 15 Uhr. Ab 16 Uhr werden sich die Politiker vorstellen und im Anschluss die Fragen der Jugendlichen beantworten. Am Gelände wird ein mobiles Testzentrum eingerichtet, wo sich alle Teilnehmer kostenlos test lassen können. „Nur getestete Personen kommen auf das Gelände“, sagt Görtler. Auf dem Gelände gelten außerdem die Abstands- und Hygieneregeln. (Eva Krämer)

Kommunalwahlen  – Wer darf wählen?

Wie bereits bei den Kommunalwahlen 2016 dürfen auch in diesem Jahr, Jugendliche ab 16 Jahre ihre Stimme bei den Kommunalwahl am 12. September abgeben. Wählen darf, nach den Grundzügen des niedersächsischen Kommunalwahlsystem, wer am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat, die Deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union hat, seit mindestens drei Monaten im Wahlgebiet wohnt und und nicht aufgrund einer Gerichtsentscheidung vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Mögliche Stichwahlen finden am 26. September statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.