Kabarettist Uli Masuth als bissiger Welterklärer

+
Mit etwas Schadenfreude: Betont entspannt verbreitete Uli Masuth vom Klavierschemel aus seine Einsichten in die Absurditäten der Gesellschaft.

Hann. Münden. Ganz ohne Schadenfreude geht es wohl doch nicht bei einem politischen Kabarettabend - auch wenn Uli Masuths Programm am Freitagabend im Welfenschloss „Und jetzt die gute Nachricht!" versprach.

Und als Pointe auf die Absurditäten von Politik und Wirtschaft fand er die auch - in der griechischen Treue zu Wahlversprechen, der wiedergefundenen Einigkeit von Europäern und Amerikanern in Sachen Ukraine, der Möglichkeit, in Katar erfolglose Fußball-Trainer direkt in die Wüste zu schicken oder schlicht den schlechten Aussichten auf einen dritten Weltkrieg: „Der Bundeswehr fehlt es an funktionstüchtigem Gerät.“

Doch so fröhlich der Klavier-Jingle, mit dem Masuth diese Wendungen untermalte, so bissig waren seine Spitzen gegen die Vertreter der deutschen Politik, von der „Erfinderin der marktkonformen Demokratie“ Angela Merkel über „Spezialdemokrat Franz Müntefering“ bis zum „Minister für zollfreien Teppichimport Dirk Niebel“. Immerhin, dessen Anstellung beim Rüstungsunternehmen Rheinmetall zeige: „Niemand ist vollkommen nutzlos.“

Betont breitbeinig entspannt, mit verschwörerischem Pseudo-Flüstern und immer wieder einem eigenen warmen Lachen, wurde Masuth für den Abend zum Erklärer der Welt, der nicht nur mit Wort- sondern auch mit Zahlenspielen amüsierte und überzeugte.

Einleuchtend klang da, dass das Freihandelsabkommen TTIP den Konzernen ein „Grundrecht auf Rendite“ durch die Hintertür verschaffen soll: Masuths Bitte brachte den ausliegenden Listen dagegen während der Pause manch zusätzliche Unterschrift ein.

Auch für die Zuschauer endete der schonungslosen Ritt durch die Lächerlichkeiten unserer Gesellschaft auf einer positiven Note. Am Beispiel eines italienischen Ferienressorts enthüllte Masuth das „Fundament der guten Nachricht“: Man muss sie sich leisten können. Und diese Bedingung hatte das zahlende Publikum ja schon erfüllt. (zee)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.