"Wollen zeigen, dass wir für unser Dorf kämpfen"

Kampf ums Dorfgemeinschaftshaus: Eltern gehen auf die Straße

+
Verwaist: Das Bonaforther Dorfgemeinschaftshaus mit Sporthalle, Kindergarten, Feuerwehrgerätehaus und Versammlungsraum für Vereine darf derzeit wegen Schimmelbefalls nicht genutz werden.

Bonaforth. Für Samstag ist vor dem Mündener Rathaus eine Demo geplant, mit der die Bonaforther um ihr Dorfgemeinschaftshaus kämpfen wollen. Beginn: 10 Uhr

Im Kampf um ihr derzeit geschlossenes Dorfgemeinschaftshaus (DGH) gehen die Bonaforther jetzt auf die Straße. Für kommenden Samstag ist eine Demonstration vor dem Mündener Rathaus geplant. Die Initiative geht von den Eltern der Kindergartenkinder aus, deren Kinder nun in die Einrichtung in Neumünden gehen müssen.

Das Bonaforther Dorfgemeinschaftshaus mit Sporthalle, Kindergarten, Feuerwehrgerätehaus und Versammlungsraum für Vereine ist wegen Schimmelbefalls geschlossen. Derzeit wird über die Sanierung diskutiert. „Wir wollen den Politikern zeigen, dass wir für unser Dorf, die Vereine und die Kinder kämpfen“, so Nicole Witzky (30) vom Organisationsteam. Sie ist Mutter zweier Kindergartenkinder. Am Donnerstag, 25. Juni, ist die Sanierung des DGH auch Thema im Rat, wenn es um den Haushalt der Stadt geht.

Bisher ist vorgesehen, die 250.000 Euro, die für die Stadt Hann. Münden aus dem Investitionshilfeprogramm des Landkreises Göttingen bereit stehen, für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses zu verwenden.

Start der Demo ist am Samstag um 10 Uhr am Ratshauseingang. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.