Runder Tisch soll Ideen liefern

Kampf um Erhalt des Museums in Hann. Münden: Schließung steht noch im Raum

+
Museumsleiterin Martina Krug mit Exponaten, die noch ausgestellt werden sollen.

Erst die Stadtbücherei, nun das Museum: Die Zukunft der Stadtbücherei im Welfenschloss, die lange Zeit am seidenen Faden hing, ist mittlerweile gesichert. Die Option der Schließung des Museums steht aber noch im Raum.

Im Haushaltssicherungskonzept der Stadt steht: „Ohne Neukonzeption bis zum 31. Dezember 2018, die den Zuschussbedarf reduziert, wird die Einrichtung 2019 geschlossen. Hervorzuheben ist hierbei die Suche nach einem neuen Standort, eine andere Kostenstruktur und publikumswirksamere Ausstellungskonzeptionen und -präsentationen.“ Im städtischen Gesellschaftsausschuss gab es jetzt von Ratsherr Thorsten Schmook (SPD) deutliche Worte in Richtung Museumsleiterin Martina Krug: „Das Museum hinkt hinter den Ansprüchen her.“ Es fehle an einem Motor, um das Museum nach vorne zu bringen.

Doch das Museum ist längst nicht abgeschrieben. Ein runder Tisch soll Ideen liefern, die den Bestand des Museums sichern können. Der Gesellschaftsausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt, die Schließung des Museums in Kürze nicht umzusetzen.

Markus Jerrentrup (CDU) spricht sich für eine Öffnung des Museums auch in den Wintermonaten aus. Das sei eine Zeit, in der Touristen auch verstärkt Museen besuchten. Ratsherr Hartmut Teichmann (Grüne) wünscht sich von der Bereichsleitung in der Verwaltung mehr Impulse, statt eine konzeptionelle Entwicklung den Museumsmitarbeitern zuzumuten.

Museumsleiterin Martina Krug befürwortet neue Ideen, sagt aber auch, dass man selbst einiges antreibe.

Eine Öffnung im Winter befürworte sie. Als Einsparpotenzial ist laut Haushaltssicherungskonzept bis zum Jahr 2021 ein Betrag von etwa 218 000 Euro verzeichnet. Jährlich ist das Museum mit ungefähr 430 000 Euro im Etat veranschlagt. 

Hintergrund 

Das Städtische Museum Hann. Münden im Welfenschloss, Schlossplatz 5, hat von April bis Dezember immer mittwochs bis sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Von Januar bis März ist die Einrichtung im Welfenschloss geschlossen. Erwachsene zahlen 2,50 Euro Eintritt, Kinder bis zum vollendeten 7. Lebensjahr haben freien Eintritt, ab dem 7. Lebensjahr sind 1,80 Euro zu entrichten. Im Museum im Welfenschloss sind die Produkte der Mündener Fayence-Manufaktur der Familie Hanstein (1753 - 1854) sehenswert, die berühmt war für ihre prächtigen Netzvasen. Aber auch zur Geschichte, zum Fernhandel, Land- und Schiffsverkehr, zum Bildhauer Gustav Eberlein sowie zur Archäologie der Stadt finden sich Exponate. Das Museum bietet regelmäßige Sonderausstellungen an. Im Schloss befinden sich auch die Bücherei und das Stadtarchiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.