Eine Eule für jeden Typ

Karten und Kalender bringen 2000 Euro fürs Hospiz Hann. Münden

+
Eine Tasse voller Geld dank ausdrucksstarker kleiner Eulen (von links): Fundraising-Beauftragte Jutta Nickel und Hospizleiterin Miriam Wahl freuen sich über die Spende in Höhe von 2000 Euro von Helmi Hisge, deren Karten und Kalender unter anderem bei Martina Wenzel, Blumen Wenzel, zu kaufen waren.

Hann. Münden -  Mit Geduld und Tusche hat Helmi Hisge 50 Eulen-Motive gezeichnet und für einen guten Zweck vermarktet. 

Eigentlich wollte sie etwas Pflanzliches zeichnen, sagt Helmi Hisge, „mit Tusche und Feder, so etwas wie in alten Biologiebüchern“. Doch irgendwie habe sie nicht das Richtige gefunden und plötzlich blickte ihr in ihrer Stube vom Papier eine kleine Eule entgegen.

Das war der Beginn einer Serie von Eulenmotiven, die nun dem Hospiz in Hann. Münden 2000 Euro Spende beschert haben. Das Geld, passend in eine Tasse mit Eulen-Henkel verpackt, nahm Hospizleiterin Miriam Wahl am Dienstag hocherfreut in Empfang, und die Spenderin aus Kassel verriet, wie die kleinen Eulen sich auf den Weg gemacht hatten.

Nur ein paar verschiedene Motive wollte sie zeichnen, als Ergänzung zu selbst gemachten Origami-Objekten, die ebenfalls für einen gemeinnützigen Zweck verkauft werden sollten. „Aber dann waren es plötzlich 50.“ Die Eulen flossen ihr buchstäblich aus der Feder, fein hingetupft, ohne vorgezeichnet oder geplant zu werden, und drängten mit ihren individuellen Ausdrücken geradezu darauf, etwas sagen zu dürfen, beschreibt es Helmi Hisge schmunzelnd, „und dann ließ ich sie sagen, was sie denken“.

So wählte sie zu jeder Eule ein passendes Zitat. Die Philosophie-Eule schwört auf Bücher, die kesse Eulendame nimmt die Männer aufs Korn, der Eulerich mit den buschigen Augenbrauen gibt sich gediegen literarisch.

Eulendame: Diese Lady versteht es, sich in Szene zu setzen – eines der Motive von Helmi Hisge. 

Diese Motive, auf Karten und Kalender gedruckt, bot Helmi Hisge dann ab Oktober zum Verkauf für den guten Zweck an. Im Modegeschäft von Patrizia Plandero in Kassel wurde sogar das ganze Schaufenster damit dekoriert, in Hann. Münden begann Martina Wenzel in ihrem Blumenfachgeschäft, die kleinen Kunstwerke anzubieten. Auf dem Hedemündener Weihnachtsmarkt und auf dem Kunsthandwerkermarkt der Wohnungsbaugenossenschaft „Die 1889“ in Kassel waren sie zu kaufen. Das Blumengeschäft Dschungel in Kassel war mit im Boot, und die Kasselerin Sandra Wenzel half privat, die Produkte unters Volk zu bringen. Ob die Karten und Kalender Abnehmer finden würden, das habe sie vorher nicht einschätzen können.

Die Druckkosten zahlte sie aus eigener Tasche. Wären ihre Produkte Ladenhüter geworden, „dann hätte ich halt meine Küche damit tapeziert“, sagt sie lakonisch. Aber dann waren Karten und Kalender schon vor Weihnachten praktisch ausverkauft. Insgesamt 3600 Euro seien eingegangen, wovon ein Teil auch an den Verein Hand in Hand von „Die 1889“ gehe, in dem Helmi Hisge in Kassel seit Jahren aktiv ist. Wie die Eulen verschiedene Typen widerspiegeln, sind sie kleine Psychogramme. Das hätten ihre Kunden immer schnell gesehen und dann für Freunde oder Bekannte den passenden Typ herausgesucht, erzählt Martina Wenzel. Einige Karten kann man bei ihr noch bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.