Kino trifft Gitarrensound

Kasseler Band Anchester drehte in Mündener Schiller-Lichtspielen

+
Einsatz von Rauch in den Schiller-Lichtspielen: Die Band Anchester aus Kassel drehte ihr Video zur Single „Check Yourself“ im Kino in Hann. Münden. 

Künstlicher Rauch im ganzen Vorführraum, laute Rock- und Rap-Musik und Videokameras im Hann. Mündener Kino Schiller-Lichtspiele – wozu das Ganze?

Die Antwort: Für den Videodreh zur aktuellen Single „Check Yourself“ einer jungen Kasseler Band in der Mündener Innenstadt. Die Rede ist von der vierköpfigen Gruppe „Anchester“.

„Anchester“, das sind Anthony (Gitarrist), Daniel (Sänger und Rhythmusgitarre), Janosch (Drums) und Nils (Bass).

Für den Dreh reisten die Jungs gemeinsam mit Kameramann Sven Veidt für einen kompletten Tag in die Dreiflüssestadt. Veidt war es auch, der die Musiker in Szene setzte und ablichtete.

Vom Kino selbst ist im schnell geschnittenen Video vor allem die Bühne samt knalligem roten Vorhang zu sehen – sie bilden einen klassischen Kontrast zu Rock, Rap und dem von der Decke hängenden glänzenden Mikrofon.

Anchester aus Kassel: Das sind (von links) Daniel (27), Anthony (28), Nils (22) und Janosch (22). 

Aber wie sind „Anchester“ überhaupt auf Hann. Münden als Drehort gekommen? „Wir haben im vergangenen Jahr ein Open Air-Konzert in Ihringshausen gespielt“, sagt Band-Sprecher Janosch. Bei der Suche nach einem geeigneten Drehort sei dann über den Veranstalter der Kontakt zu den Schiller-Lichtspielen zustande gekommen.

Mehrere mit Instrumenten vollgepackte Autos wurden nach Hann. Münden gekarrt und die Instrumente – der Parkplatzsituation geschuldet – quer durch die Innenstadt getragen. „Die Drehgenehmigung zu kriegen war unkompliziert und die Zusammenarbeit mit dem Schiller-Lichtspiele zuvorkommend“, sagt Janosch. Die Band beschreibt ihre Musik als einen Mix aus Funkrock, Hip Hop, Rap und Rock.

Auf dem im vergangenen Jahr veröffentlichten Debüt-Album „Mind & Rhythm“ finden sich sowohl ruhige, soulige Songs, als auch sehr rockige Lieder. „Wir lassen uns aber ungern in eine Schublade stecken“, sagt Janosch. Sowohl was den eigenen Musikgeschmack als auch das Schreiben der Songs betrifft, sei man breit aufgestellt und versuche, sich immer neu auszuprobieren.

Entstanden ist die Band 2016 und alle stammen aus Fuldatal-Ihringshausen. Während ein Teil der Band sein Geld mit Musik verdient, studieren andere noch oder machen eine Ausbildung – „wobei Musik trotzdem mehr als ein Hobby für uns bleibt“, sagt Janosch. Das beweisen auch die vielen Auftritte in der Vergangenheit. Unter anderem in Kasseler Kultclubs wie Joe’s Garage oder bei Campusfestivals in München und Paderborn. Konzertbesucher freuen die Vier am meisten: „Dann können wir die Freude an der Musik live mit den Leuten teilen und gemeinsam eine gute Zeit haben. Wenn die Leute dann noch mittanzen und feiern oder sogar mitsingen, ist das für uns das schönste Feedback“, sagt der Band-Sprecher.

Nach dem 2018 erschienenen Debüt-Album „Mind & Rhythm“ ist „Check Yourself“ die erste in 2019 erschienene Single. Die Musik der Band gibt es auf allen gängigen Streamingportalen im Internet zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.