Kita Bonaforth: Arbeitskreis will DGH-Räume selbst sanieren

Derzeit geschlossen: Das Dorfgemeinschaftshaus in Bonaforth. Archivfoto: Maaß

Bonaforth. Der Arbeitskreis für das Dorfgemeinschaftshaus Bonaforth hat einen neuen Vorschlag für das derzeit wegen Schimmelbefalls geschlossene Gebäude gemacht.

Bonaforth. Nach dem Beschluss des Mündener Rates, das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) in Bonaforth abzureißen und mittelfristig durch einen „bedarfsorientierten“ Neubau zu ersetzen, hat sich der Arbeitskreis DGH Bonaforth dafür ausgesprochen, bis zum Abriss die Räume mit einer „Minimalsanierung in Eigenleistung“ wieder herzurichten. Das teilte Ortsbürgermeister Roland Sittig mit. Der im August gewählte Arbeitskreis vertritt die Interessen aller Bonaforther Bürger und der Vereine.

Der Vorschlag, so Sittig, gelte auch für den Kindergarten, der wie fast das ganze DGH derzeit wegen Schimmelbefalls geschlossen ist. Die Arbeiten sollen nach dem vorliegenden Baugutachten erfolgen. Für den Kindergarten sieht der erstellte Arbeitsplan vor, das nach Fehlersuche und Reparaturen im April und Mai die Räume getrocknet und der Schimmel beseitigt wird. Anschließend soll eine Fachfirma Messungen vornehmen, ob die Arbeiten erfolgreich waren. Der Einzug des Kindergartens könnte nach diesem Zeitplan zum 1. Juni erfolgen. Die Materialkosten sollen aus Mitteln der Bauunterhaltung finanziert werden, so Sittig.

Die Kommunalen Dienste Hann. Münden, die für das Dorfgmeinschaftshaus zuständig sind, haben zugesagt, diesen Vorschlag zu prüfen.

Detlef Büchner, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Münden, Träger des Kindergartens Bonaforth, sieht es als problematisch an, mit dem Kindergarten dort wieder einzuziehen, solange nicht die gesamte Anlage einschließlich der Sporthalle so saniert ist, dass kein Schimmel mehr vorhanden ist. Zudem sei es ja wieder nur eine Zwischenlösung. Werde die Anlage abgerissen, müsse der Kindergarten wieder umziehen.

Keine Reaktion der Stadt

Er favorisiert für die Bonaforther Gruppe, die derzeit in der Kita in Neumünden untergebracht ist, Räume in der früheren Sozialstation in Hann. Münden. Bisher habe die Stadt auf diesen Vorschlag aber nicht reagiert. (ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.