„Rote Lippen muss man küssen“

Beim Auftritt von „Wir 4“ sangen und klatschten die Senioren mit

+
Quartett Wir 4: Peter Anhalt, Katarina Urhahn, Eva Becker und Martin Herzmann (von links) haben sich spontan zu dem Konzert im Vitanas Senioren Centrum Königshof entschlossen, auch in der Hoffnung, Nachahmer zu finden.  

A Capella Quartett „Wir 4“ erfreute Senioren mit Gesang im Freien - Abstandsregeln wurden eingehalten 

Für eine Stunde war das Thema Corona und die damit verbundenen Regeln kürzlich für die Bewohner des Vitanas Senioren Centrum Königshof ins Hintertreffen geraten. Denn da A Capella Quartett „Wir 4“ hatte zu einem kleinen Konzert eingeladen.

Während Eva Becker, Katarina Urhahn, Peter Anhalt und Martin Herzmann mit entsprechendem Abstand erst auf dem Parkplatz, dann im Innenhof der Einrichtung sangen, schauten und hörten die Bewohner von ihren Balkonen und aus den Fenstern zu.

„Das Konzert war eine ziemlich spontane Idee“, sagte Katarina Urhahn. „Wir treffen uns, wie alle anderen Gruppen, zurzeit nur digital in Video Chats und daher waren Proben vorher absolut nicht möglich“. Zuletzt habe man im Februar zusammen gesungen. Jeder der Vier hat daher für sich eine Lösung gefunden, wie die Stücke wieder aufgefrischt werden konnten: mithilfe von alten Aufnahmen, Noten, den Originalversionen im Netz.

Von den Balkonen und Fenstern aus verfolgten die Senioren das Konzert, das einmal auf dem Parkplatz und einmal im Innenhof präsentiert wurde.

Der Auftritt hat dem Quartett und den Bewohnern viel Freude bereitet. Beginnend mit „Only you“ und „Wenn ein Lied“ wurden die Bewohner schnell in Stimmung gebracht und der Applaus war den Akteuren gewiss. Als dann aber das Lied „Rote Lippen muss man küssen“, angestimmt wurde, gerieten die Senioren in Begeisterung, sangen und klatschten mit und von einigen Balkonen kamen Bravo-Rufe. Fröhlichkeit machte sich breit. Zu schnell war für die älteren Menschen das Konzert vorbei, doch die Melodien gingen ihnen nicht so schnell aus dem Kopf.

„Wir wollten damit zeigen, dass wir zusammen stark sind, auch wenn alles zurzeit ganz anders läuft, als wir es uns Anfang des Jahres vorgestellt haben“, berichtete Katarina Urhahn. „Alles führt etwas Gutes mit sich, auch wenn man das nicht sofort sieht“. Mit diesem Auftritt wollten „Wir 4“ auch andere Chöre, Musikgruppen und Vereine animieren, etwas Ähnliches für andere Menschen zu organisieren, um so Freude zu bereiten.  zpy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.