Krankenhaus NZN wird zum 1. Februar verkauft

Nephrologisches Zentrum Niedersachsen: Das Krankenhaus wird zum Klinikum Hann. Münden umgebaut. Bauleiter Arne Schönleiter von der Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste (vorn links) erläutert Besuchern den Neubau des Bettenhauses. Archivfoto: Krischmann

Hann. Münden. Das Krankenhaus Nephrologisches Zentrum Niedersachsen (NZN) in Hann. Münden sowie die Deister-Süntel-Klinik in Bad Münder werden zum 1. Februar an eine Investorengruppe, vertreten durch den Unternehmensberater Dr. Reinhard Wichels, verkauft.

Das teilten Dienstagnachmittag Geschäftsführung, Eigenverwaltung und Sachwalter der Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste GmbH (AWO GSD) mit. Das Unternehmen befindet sich in Insolvenz.

Die Investorengruppe, die die Kliniken erwirbt, stammt aus der Medizintechnik-Branche.

Lesen Sie dazu auch:  Das Krankenhaus ist dicht - das Schild noch da

Die wesentlichen Verträge seien nach Zustimmung aller Gremien Ende Dezember beurkundet worden, sagte Insolvenzverwalter Dr. Rainer Eckert. Noch ist aber nicht alles unter Dach und Fach: Eine wichtige Bedingung für das Zustandekommen des Kaufs ist der Abschluss eines Sanierungstarifvertrags. Mit den Gewerkschaften ver.di und Marburger Bund seien zum Jahresende die Eckpunkte abgestimmt worden. Ziel sei, dass bis Ende Januar Tarifverträge unterschrieben werden, erklärte Rechtsanwalt Eckert. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.