Kreisverbände des Roten Kreuzes fusionieren

Dr. Hans-P. Herbort

Hann. Münden. Die beiden Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes, Münden und Göttingen-Northeim, haben ihre Fusion einstimmig beschlossen.

Bereits 2014 war einstimmig einer entsprechenden Absichtserklärung der Fusion beider Verbände von den Mitgliedsvertretern zugestimmt worden, teilt das DRK mit.

Der Kreisvorsitzende des DRK in Münden, Dr. Hans-Peter Herbort, erklärte in der jüngsten Mündener Versammlung die Beweggründe für diesen Schritt. Der Kreisverband Münden ist seit zwölf Jahren stark gewachsen und beschäftigt inzwischen die doppelte Anzahl von Mitarbeitern (180).

Beide Vorstände/Präsidium waren sich darüber einig, dass eine Fusion erfolgen soll auf „gleicher Augenhöhe“ und bei wirtschaftlichen stabilen Verhältnissen der beiden Verbände. Die wachsenden Herausforderungen und der demografische Wandel machten es notwendig, die Kräfte zu bündeln. Der DRK-Kreisverband Münden wird von 3100 Mitgliedern gefördert, die in erster Linie die Sozialarbeit, die Breitenausbildung und den Katastrophenschutz unterstützen. Rund 450 Mitglieder wurden als Förder-Mitglieder in den vergangenen Monaten für das DRK Münden neu hinzugewonnen. Als DRK-Pflegeeinrichtung wurden die Mehrheitsanteile an der Sozialstation Münden übernommen. Seit Dezember 2014 ist die Sozialstation mit dem familientlastenden Dienst und dem Hausnotruf-Angebot an der Tanzwerderstraße in Münden zusammen.

Um auch in der Zukunft einen „noch leistungsfähigeren DRK-Verband zu bieten“, wurden jetzt die Weichen gestellt für den viertgrößten DRK-Kreisverband in Niedersachsen mit rund 12.500 Förder-Mitgliedern, mit circa 1000 aktiven Ehrenamtlichen und etwa 550 hauptamtlichen Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Münden werden den Angaben zufolge übernommen. Das zukünftige Geschäftsgebiet umfasst die Stadt Göttingen und weite Teile der Landkreise Göttingen und Northeim mit rund 300.000 Einwohnern. Der fusionierte Kreisverband Göttingen-Northeim e.V. orientiert sich somit an den Landkreis-Bezeichnungen Göttingen-Northeim. Der Altkreis Münden, der vor über 40 Jahren aufgelöst wurde, findet sich dann als Relikt nicht mehr im Namen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.