Kummerkasten im Staufenberger Rathaus

Für Kritik und Anregungen: Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein und Sprecherin Janine Herr am neuen Kummerkasten im Rathaus. Foto: Maaß

Staufenberg. Über einen Kummerkasten können Staufenberger jetzt im Rathaus ihren Ärger los werden. Einfach Zettel rein und fertig.

Ein Kummerkasten hängt seit Montag im Eingangsbereich des Rathauses in Landwehrhagen. Damit möchte Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein allen Staufenbergern - auch anonym - die Möglichkeit geben, der Verwaltung Kritik, Anregungen und Verbesserungsvorschläge mitzuteilen. Der Kummerkasten ist während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros (Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag von 10 bis 12 Uhr) ereichbar.

Wenn der Kummerkasten angenommen werde, soll es ihn künftig auch in anderen Ortsteilen geben, so Bernd Grebenstein. Zugleich kündigte er an, dass die Internetseite der Gemeinde überarbeitet werden soll. Künftig sollen die Bürger auch dort Anregungen geben und Kritik äußern können. (ems)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.