Überschwemmungen nach Unwetter in der Region

Hann. Münden: Land unter am Vogelsang

Unter Wasser: Der Vogelsang in Hann. Münden.
+
Unter Wasser: Der Vogelsang in Hann. Münden.

Die starken Regenfälle haben am Wochenende in Hann. Münden die Feuerwehren beschäftigt.

Hann. Münden – Insgesamt sei die Feuerwehr zu 14 Einsätzen im Stadtgebiet und in den Ortsteilen ausgerückt, berichtet Hann. Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig. Bei dem Großteil der Einsätze habe es sich um vollgelaufene Keller gehandelt. Einen Schwerpunkt der Einsätze bildete die Straße am Vogelsang. Dort war ein Bach über die Ufer getreten und hatte bis hinunter zur Bundesstraße für Überflutungen gesorgt. Laut Hann. Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig ist es nicht das erste Mal, dass es an dieser Stelle zu Überflutungen kam. Treibgut verfange sich an einem Rechen und behindere den Abfluss der Wassermassen. Der Bach trete dann über die Ufer, so Röthig. Ratsmitglied Hartmut Teichmann (Grüne) forderte, die Stadt müsse mehr für den Hochwasserschutz tun und beispielsweise Regenrückhaltebecken oberhalb der Stadt einrichten, um Starkregen aufzufangen, bevor er größeren Schaden anrichten könne.

Es sei wahrscheinlich, dass Überschwemmungen und Extremwetterereignisse in Zukunft noch zunähmen, so Teichmann. Joachim Spiegler, Leiter des Betriebs Stadtentwässerung in Hann. Münden, erklärte, dass feines Treibgut die Abflüsse im unteren Bereich des Vogelsangs zugesetzt hätte. Stadtentwässerung und Feuerwehr hätten die Situation jedoch dank guter Zusammenarbeit schnell unter Kontrolle gebracht. Mit der Zunahme von Starkregenereignissen, sei es wichtig, Versickerungsflächen zu schaffen. Daran arbeite die Stadt.

Die Hann. Mündener Feuerwehr wurde am Sonntag zudem zu einem Einsatz an der B 80 unterhalb der Werratalbrücke gerufen. Dort hatten sich Geröll und Steine gelöst und waren auf die Fahrbahn gerutscht.

Gegen 17 Uhr musste am Sonntag die A7 in Fahrtrichtung Süden zwischen Hedemünden und Lutterberg gesperrt werden. Erde war dort auf die Fahrbahn gerutscht. Laut Polizei kam es wegen des Reiseverkehrs zeitweise zu Staus. Ortskundige wurden gebeten, den Bereich zu umfahren. (Thomas Schlenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.