Mit Netzen unter gesunden Altbuchen

Landesforst Niedersachsen erntet Saat für mehr als 20 Millionen Buchen

Altkreis Münden. Die Landesforsten Niedersachsen haben Bucheckern für 20 Millionen junge Buchen geerntet. Auch im Altkreis Münden wurden die Waldsamen gesammelt.

Dazu wurden bereits Anfang September Netze unter gesunden Altbuchen in ausgewählten und zugelassenen Erntebeständen auf einer Fläche von fünfzehn Hektar ausgelegt.

In den vergangenen Wochen sind die reifen Bucheckern zu Boden gefallen. Dabei sind laut Pressemitteilung rund 20 Tonnen der braun glänzenden Früchte in die Netze gegangen. Grobe Verunreinigungen werden bereits im Wald von den Bucheckern entfernt. In der Forstsaatgut-Beratungsstelle (fsb) im Forstamt Oerrel wird das Saatgut dann gereinigt und auf 10 Prozent Wassergehalt getrocknet. Danach werden die Samen für die nächsten Jahre in Kühlkammern eingelagert, um die Ernte spärlicher Jahre überbrücken zu können. Die Buchen produzieren nur alle drei bis fünf Jahre genügend Früchte.

Bevor die Waldsamen später an die Baumschulen ausgeliefert werden können, müssen sie noch eine Nachreife von 100 Tagen durchlaufen. „Erst nach diesem langsamen Erwachen unter kontrollierten Bedingungen erlangen die Bucheckern ihre Keimfähigkeit. Die Erntemenge reicht aus, um mehr als zwanzig Millionen Buchensetzlinge für stabile Mischwälder anzuziehen. Das entspricht etwa der Fläche von 5000 Fußballfeldern“, sagt fsb-Leiter Andreas Preuß. (lin)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.