SPD-Unterbezirk Göttingen

Landtagswahl: SPD stellt Gerd Hujahn auf

+
Gute Stimmung nach der Wahl: Unser Bild zeigt den neu gewählten SPD-Landtagskandidaten Gerd Hujahn (2. v. li.) zusammen mit seinem Vorgänger Ronald Schminke (li.), Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (2. v. re.) und Gudrun Surup (re.), Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Hann. Münden.

Hann. Münden. Der SPD-Unterbezirk Göttingen hat bei einer Mitgliedervollversammlung Gerd Hujahn aus Lippoldshausen als Kandidat für die Landtagswahl nominiert.

Gerd Hujahn ist der SPD-Landtagskandidat für den Wahlkreis 16 Göttingen/Münden mit neun Ortsvereinen und wird somit Nachfolger von Ronald Schminke.

Mit 95,2 Prozent der Stimmen von insgesamt 83 Wahlberechtigten sicherte er sich bei der Mitgliedervollversammlung am Freitagabend in der Weserberglandhalle des Hotels Freizeit Auefeld in Gimte klar die Unterstützung seiner Parteigenossen. 79 Wahlberechtigte stimmten mit Ja, drei mit Nein und eine Person enthielt sich. Der Frauenanteil der Wähler lag bei 33,7 Prozent.

Der geborene Verdener Hujahn wurde von Schminke vorgeschlagen, der einen „geeigneten, fähigen Nachfolger“ suchte. In Hujahn habe er einen solchen gefunden, so Schminke.

Als Polizeidirektor bei der Polizeidirektion Göttingen liegen Hujahn die Sicherheit und Freiheit der Bürger besonders am Herzen. Ein „auch in der Zukunft friedliches Zusammenleben“ soll gewährleistet werden.

Durch sein Amt als Ortsbürgermeister von Lippoldshausen erfahre er auch aus erster Hand die Sorgen und Nöte der Bürger wie zum Beispiel die abnehmende Mobilität im Alter, um die er sich weiterhin kümmern möchte. „Ich habe von Freunden und Bekannten viele Tipps bekommen, wie ich mich verhalten soll. Die Kernbotschaft dabei war: Bleib, wie du bist - authentisch und mit dem ganzen Herzen dabei“, so Hujahn.

Seine politischen Ziele sind neben der Chancengleichheit für alle Kinder auf einen Kita-Platz oder einen Hochschulabschluss auch die Schaffung von einer ausreichenden Zahl an Arbeitsplätzen.

Lob für Schminke

Viel Applaus und Zustimmung bekam auch Olaf Lies, der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Er lobte die vorangegangene Arbeit von Ronald Schminke und plädierte für mehr Stolz für das, was bereits erreicht wurde, wie zum Beispiel der Mindestlohn, der von der SPD durchgesetzt worden sei.

Auf Nachfolger Hujahn warteten zwar große Aufgaben wie die Verlagerung von Schwertransporten auf die Weser und den weiteren Ausbau von Glasfaseranschlüssen, aber durch die gute Wirtschaftslage habe man auch beste Chancen, möglichst viele Ziele durchzusetzen. „Zunächst blicken wir voller Hoffnung für unsere Partei, die SPD, auf die Bundestagswahl am 24. September, danach wollen wir am 14. Januar bei den niedersächsischen Landtagswahlen als stärkste Partei im Landtag vertreten sein“, erklärt Olaf Lies. (zaf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.