Mit viel Liebe zum Detail

Märchen punktet: Drei-Flüsse-Theater spielt "Der Froschkönig"

Szene aus dem Theaterstück: Prinz Peter (Moritz Thiel), der Froschkönig (Tom Langlotz) und die Prinzessin (Lea Weise). Foto: Huck

Hann. Münden. Das Drei-Flüsse-Theater spielt das Märchen "Der Froschkönig". Die erste Aufführung kam beim jungen Publikum, Grundschülern aus Hann. Münden, gut an.

„Was meint ihr Kinder, soll ich den Frosch küssen?“ Die Prinzessin ist sich nicht sicher, ob sie dem Frosch den versprochenen Kuss geben soll und bittet die Kinder im Publikum um Hilfe. Schnell bekommt sie den erhofften Rat: „Ja, da ist eine Überraschung drin“, ruft ihr ein kleiner Junge zu.

Das lässt sich die Prinzessin nicht zwei Mal sagen und mit einem lauten Knall und bunten Lichtblitzen wird aus dem Frosch wieder ein Prinz. In diesem Jahr bringt das Drei-Flüsse-Theater das Märchen „Der Froschkönig“ auf die Bühne.

Vorigen Montag durften die ersten Kinder das Weihnachtsmärchen im Theater in den Räumen des Sparkassenkommunikationszentrums am Kirchplatz sehen. Die Jungen und Mädchen aus den ersten drei Klassen der Grundschule am Wall verfolgten gespannt die Geschichte um den Prinzen, der eine Frau sucht, die junge Hexe Wurziwer allerdings verschmäht und darum von Hexenmutter Wurziwas in einen Frosch verwandelt wird.

Währenddessen droht dem benachbarten Königreich die Pleite, eine Mahnung jagt die andere und der Stromanbieter droht mit Kündigung. Der einzige und letzte Besitz der Familie: Eine goldene Kugel. Da kommt Prinz Peter gerade recht, um ihn mit der Prinzessin zu verheiraten. Bei der ist er allerdings nicht sehr beliebt, genauso wenig bei den Kindern im Publikum. Denn er gähnt immerzu, fängt gerne Schmetterlinge und sein Lieblingsessen ist Spinat mit Rote Beete.

Drei-Flüsse-Theater Hann. Münden spielt das Grimmsche Märchen "Der Froschkönig"

Das Dreiflüsse-Theater erzählt das Märchen vom Froschkönig frei nach den Brüdern Grimm mit vielen liebevoll gestalteten Details in Kulisse, Kostümen und Schauspiel. Alle Mitglieder verstehen es, die Kinder im Publikum in die Geschichte einzubeziehen und geben ihnen das Gefühl, selbst Teil des Märchens zu sein. 40 Proben sind der ersten Aufführung vorangegangen und die hatte alles, was ein gelungenes Theaterstück braucht: Witz, Charme, engagierte Schauspieler, sowie ein aufmerksames und zufriedenes Publikum, das mit jeder einzelnen Figur mitfühlte und aufgeregt und mit einem Lächeln im Gesicht den Weg zurück zur Schule antrat.

Die Schauspieler und das Team hinter der Bühne: 

Der König - Michael Müller, Die Königin - Martina Schäfer, Die Prinzessin - Lea Weise, Der Froschkönig - Tom Langlotz, Henriette - Lena Hillinger, Heinrich - Piet Rosenthal, Prinz Peter - Moritz Thiel, Hexe Wurziwas - Marion Berg, Die kleine Hexe Wurziwer - Anna-Lena Burmeister, Wache - Renate Tryzna.

Regie: Wolfgang Schäfer, Regieassistenz: Inka Lange, Technik: Andreas Rieke, Bühnenbau: Hans-Jürgen Bartheld & Team, Bühnenbild: Dagmar Niemeyer, Anne-Kathrin Paddags und Team, Plakatentwurf: Anne-Kathrin Paddags, Kostüme: Dagmar Niemeyer und Heike Zimmermann, Musik: Lars Bücker. (zwh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.