Monatelange Suche

Nach 67 Jahren: Mann findet Jugendbekanntschaft - Sie lernten sich im Ferienlager kennen

Wolfgang Braun (rechts) aus Hann.Münden reichte den Teilnehmern im Ferienlager in Pelzerhaken 1954 das Essen.
+
Wolfgang Braun (rechts) aus Hann.Münden reichte den Teilnehmern im Ferienlager in Pelzerhaken 1954 das Essen.

Ein Mann aus Hann. Münden sucht seine Jugendbekanntschaft und findet sie nach knapp 60 Jahren wieder. Sie lernten sich 1954 im Ferienlager kennen. 

Hann. Münden/Walsrode – Wolfgang sucht Hildegard. Die Geschichte hat nun ein glückliches Ende genommen. Wolfgang Braun aus Hann. Münden suchte über einen Artikel in unserer Zeitung im Juni Hildegard Wichmann aus dem Städtchen Walsrode (Heidekreis).

Er lernte sie damals im Schullandheim des Landkreises Münden in Pelzerhaken an der Ostsee kennen, und zwar im Jahre 1954.

Mann aus Hann. Münden sucht nach einer Jugendbekanntschaft

Zur Zeit seines Aufenthalts in Pelzerhaken lebte er in Holzminden. Nach Hann. Münden siedelte er aus beruflichen Gründen in den 1970er-Jahren über.

Wolfgang Braun auf seinem Balkon in Hann. Münden. Er war 1954 in Pelzerhaken.

Animiert zur Suche nach der Jugendbekanntschaft, – Braun war damals 19 Jahre alt – hatte ihn unsere Artikelreihe über das Ferienlager an der Ostsee im Frühjahr dieses Jahres.

Doch bevor es zum ersten Telefonat kam, mussten einige Räder in Bewegung gesetzt werden, berichtet der in Prenzlau aufgewachsene Senior. Durch die Nichte seines Schwagers sei er schließlich an Hildegard gekommen. Sie habe dafür gesorgt, dass seine Geschichte auch in der örtlichen Zeitung in Walsrode erscheint. Daraufhin meldete sich ein Mann, in dessen Besitz sich das ehemalige Haus von Hildegard Wichmanns Familie befindet. Der ausschlaggebende Tipp kam aber von zwei Schulkameradinnen von Hildegard Wichmann. Sie informierten die Frau.

Hann. Münden: Zeitungsartikel gibt Ausschlag - Jugendbekanntschaft meldet sich bei 86-Jährigem

„Sie hatte sich überrascht gezeigt, dass jemand nach der ganzen Zeit nach ihr sucht“, berichtet Braun und ihn habe es dann wirklich „überrumpelt“, als sie sich bei ihm meldete. Den Vornamen Hildegard benutzt sie nicht mehr, erzählt er weiter, sie trägt ihren zweiten Vornamen: Katharina.

Mann aus Hann.Münden sucht Jugendbekanntschaft: Das Bild zeigt Hildegard Wichmann im Jahr 1954 in Pelzerhaken. Sie stammt aus Walsrode/Heidelandkreis.

Die mittlerweile 82-Jährige lebt seit Langem nicht mehr in Walsrode, sie wohnt nun im Süden Deutschlands. „Ich habe meine Telefonnummer hinterlassen, sodass sie mich anrufen konnte“, sagt Braun. „Es war ein Sonnabend im September, als das Telefon klingelte, von der Sportschau habe ich dann nicht viel mitbekommen“, sagt der 86-Jährige und lacht. Zweimal, jeweils über eine Stunde, haben sie seitdem telefoniert.

„Sie fährt einmal im Jahr nach Walsrode zurück, zum Klassentreffen. Dort könnten wir uns mal treffen.“ Zudem wollen sie sich nun Briefe schreiben. Wolfgang Braun hat einige Bilder von ihrem gemeinsamen Aufenthalt in Pelzerhaken zuhause. Diese hat er nun kopiert und will sie den Briefen beilegen. „Es freut mich wirklich, dass diese Geschichte nun zum Abschluss kommt.“

Suche von Mann aus Hann. Münden verläuft zunächst im Sande

Wolfgang Braun hatte, bevor er sich an die Zeitungen wandte, auch schon Kontakt zum Stadtarchivar von Walsrode. Im Mai schickte er dem Archivar Thorsten Neubert-Preine einen Brief mit seinem Anliegen. Dieser konnte allerdings keine Hildegard Wichmann ausfindig machen. Auch sein Sohn recherchierte im Internet, allerdings verlief dieser Ansatz damals im Sande. Nun hatte seine Suche aber Erfolg. Wolfgang Braun dankt allen Helferinnen und Helfern bei der Suche nach Katharina, ehemals Hildegard. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.