190 Metaller in Münden im Warnstreik

+
Protest: Beschäftigte der Firma Metallumform in Hann. Münden traten am Freitag in den Warnstreik. Sie unterstützten die Forderung der IG Metall nach fünf Prozent Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Hann. Münden. Beschäftigte von Betrieben der Metall- und Elektroindustrie fordern fünf Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Etwa 190 Beschäftigte der Mündener Firmen Haendler & Natermann sowie Metallumform Präzisionsstückwerke GmbH zusammen mit Metallumform Machining GmbH & Co. KG beteiligten sich Freitag an einem Warnstreik. Das teilte die IG Metall Süd-Niedersachsen-Harz mit. Die Gewerkschaft hatte die Mitarbeiter in acht Betrieben der Region zu dem befristeten Ausstand aufgerufen. Zusammen über 600 Beschäftigte legten die Arbeit nieder.

Anlass ist der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber haben laut Gewerkschaft in der dritten Tarifverhandlungsrunde am Donnerstag 2,1 Prozent mehr in zwei Stufen für zwei Jahren angeboten sowie eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent für ein Jahr. Über einen Verzicht der Einmalzahlung solle, so der Vorschlag der Arbeitgeber, im Betrieb verhandelt werden können.

Dieses Angebot lehnt die IG Metall ab. Gewerkschaftssekretär Mirko Richter sprach bei der Kundgebung vor der Firma Metallumform von einer Provokation der Arbeitgeber. Die wirtschafliche Lage in der Metall- und Elektrodindustrie sei gut, steigende Umsätze und Gewinne sowie die Ausschüttung von Dividenden seien ein Beweis dafür. Richter: „Statt die Arbeit der Beschäftigten wertzuschätzen, wollen uns die Arbeitgeber Magerkost verordnen. Das werden wir nicht zulassen.“ Er fordert die Arbeitgeber auf, sich zu bewegen und ein besseres Angebot auf den Tisch zu legen.

Gewerkschaftssekretär Ulf Halbauer teilte mit, dass neben den Mündener Firmen folgende Betriebe in der Region bestreikt wurden: Zollern BHW Gleitlager GmbH & Co KG in Osterode, Robert Bosch GmbH in Willershausen sowie vier Betriebe von Sartorius in Göttingen. Die IG Metall will die Beschäftigten von 17 weiteren Betrieben kommende Woche zum Warnstreik aufrufen. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.