150 Jahre SPD/100 Jahre Awo

Mit roten Rosen: Ministerpräsident Weil zu Besuch in Hann. Münden

+
Blick über Hann. Münden: Bei einem Besuch im Natermannturm mit dem Arbeitermuseum nutzte Weil (zweiter von rechts) die Gelegenheit, den „Hagelturm“ zu besteigen und von dort aus zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Gerd Hujahn (rechts), der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Gudrun Surup und Bürgermeister Harald Wegener die Aussicht über die Stadt zu genießen.

Gleich zwei Gründe hatte der Niedersächsische Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil, um am Samstag nach Münden zu kommen: Die SPD feierte 150. Geburtstag und die Awo 100-jähriges Bestehen.

„Das ist aber nett“, sagt eine Frau und reißt überrascht die Augen auf. „Sie sind doch Stephan Weil, oder?“ So wie ihr erging es am Samstag vielen Passantinnen und Cafébesucherinnen am Samstagmittag in der Mündener Innenstadt, als Niedersachsens Ministerpräsident ihnen persönlich ein schönes Wochenende wünschte und eine rote Rose schenkte.

Grund für Weils Stippvisite in der Dreiflüssestadt waren gleich zwei stolze Jubiläen. Zum einen beging der SPD-Ortsverein Münden seinen 150. Geburtstag (siehe unten), zum anderen feierte der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo) mit einem gut besuchten Familienfest auf dem Kirchplatz das 100-jährige Bestehen der SPD-nahen Organisation.

Der Auftakt seines Besuchs führte den Ministerpräsidenten in den Natermannturm, wo der Mündener Arbeitergeschichtsverein sein derzeit für die Öffentlichkeit geschlossenes Museum der Arbeit führt.

Bad in der Menge: Beim Gang vom Natermannturm durch die Lange Straße zum Kirchplatz zeigte sich Ministerpräsident Stephan Weil volksnah und verteilte rote Rosen.

Nach der Begrüßung durch die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Gudrun Surup und den Landtagsabgeordneten Gerd Hujahn stellte die Arbeitergeschichtsvereinsvorsitzende Karin Gille-Linne den Verein vor und äußerte die Hoffnung, dass der Besuch Weils neue Mitglieder bringen werde. „Ich schlage vor, dass alle, die heute dem Arbeitergeschichtsverein beitreten, von Gerd Hujahn nach Hannover in den Landtag eingeladen werden“, sagte Weil. Ein Vorschlag, dem sein Mündener Landtagskollege ohne Zögern zustimmte.

Bei der anschließenden Museumsführung durch den stellvertretenden Arbeitergeschichtsvereinsvorsitzenden Stefan Schäfer und dem Besteigen des „Hagelturms“ zeigte sich Weil begeistert. „Ich kenne kein Projekt, das Industriegeschichte, Stadtgeschichte und Politikgeschichte so verbindet“, sagte er. Den Blick vom Turm über die Stadt genoss er in vollen Zügen. „Das ist wirklich traumhaft“, schwärmte der Ministerpräsident.

Wieder unten angekommen, nahm sich Weil zunächst Zeit für Jugendliche der Ortsgruppe „Fridays for Future“, um mit ihnen über den Klimawandel zu diskutieren und darüber, was die Politik (auch in Niedersachsen) dagegen tun kann. Beim anschließenden historisch geprägten Gang vom Natermannturm durch die Lange Straße zum Kirchplatz, bei dem die SPD anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens ebenso viele rote Rosen verteilte, zeigte sich der Ministerpräsident extrem gut gelaunt und volksnah. Am Kirchplatz angekommen folgte eine herzliche Begrüßung durch die stellvertretende Awo-Ortsvereinsvorsitzende Ines Albrecht-Engel und ein Grußwort von der großen Bühne aus. „Wo ich in Niedersachsen hinkomme, da ist die Awo schon da“, betonte er.

Was ihm an dieser Organisation so gefalle, sei die soziale Unterstützung, die seit nunmehr einem ganzen Jahrhundert durch viele ehrenamtlich arbeitende Menschen gegeben werde. „Ich danke Ihnen allen für dieses großartige Engagement“, so Weil.

Auch wenn der Ortsverein Münden der Arbeiterwohlfahrt (Awo) 1922 von Sophie Werzeiko gegründet wurde und somit erst in drei Jahren sein großes Jubiläum feiert, ließen es sich die Mitglieder nicht nehmen, das 100-jährige Bestehen der Awo Deutschland mitzufeiern.

Beim Familienfest auf dem Kirchplatz präsentierten sich dabei am Samstag neben der Awo selbst auch verschiedene ihr nahestehende Organisationen. Während Kinder in der Hüpfburg, beim Basteln oder Malen ihren Spaß hatten, konnten es sich die Älteren bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen.

Alle zusammen konnten bei Aktionen wie dem Trommel-Workshop aktiv werden, der allen Teilnehmern großen Spaß bereitete.

Ministerpräsident Stephan Weil in Hann. Münden

 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter
 © Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.