Wie aus Äpfeln Saft wird

Mobile Saftpresse war zum vierten Mal in Volkmarshausen

Geschmeckt hat es ihnen: Die Kinder des Kindergartens Volkmarshausen und die Erzieherinnen Natalie Huppers (links) und Alexandra Koch pressten ihre selbst gesammelten Äpfel beim Saftmobil in Volkmarshausen.
+
Geschmeckt hat es ihnen: Die Kinder des Kindergartens Volkmarshausen und die Erzieherinnen Natalie Huppers (links) und Alexandra Koch pressten ihre selbst gesammelten Äpfel beim Saftmobil in Volkmarshausen.

In Volkmarhausen wurde wieder ordentlich Saft aus eigenen Äpfeln und Birnen gepresst. Denn Familie Gutzeit holte die mobile Saftpresse zum vierten Mal nach Volkmarshausen.

Hann. Münden –Die Kinder des DRK-Kindergartens Volkmarshausen ließen sich das nicht zweimal sagen und kamen mit großen Kisten gefüllt mit Äpfeln vorbei.

Diese hatten sie einen Tag vorher auf der Streuobstwiese der Gutzeits gesammelt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern von Mostgosch aus Bördel – sie stellten das Mostmobil zur Verfügung – schütteten die Kinder des Kindergartens ihre Äpfel zunächst in einen Stahlbehälter. Von dort werden die Äpfel mit einem Laufband zum Schreddern transportiert.

Das dabei entstandene Apfelmus wird in Nylontücher gewickelt, wie Bernd Gosch, Inhaber von Mostgosch, erklärt. Zwischen zwei Millimeter dicken Stahlplatten werden die gefüllten Nylonpäckchen dann gepresst und es entsteht Apfelsaft.

Dieser wird bei 78 Grad pasteurisiert und in Saftboxen abgefüllt. 100 Kilogram Obst ergeben etwa 75 Liter Saft – mal mehr, mal weniger, sagt Gosch. Denn das hängt davon ab, wie alt die Äpfel sind. Je frischer das Obst, desto mehr Saft entsteht beim Pressen.

Die Kinder hatten sich eigene Trinkbecher mitgebracht und probierten gleich nach dem Mosten ihren frischen Apfelsaft.

Geschmeckt hat es den Kindern offenbar, denn nach wenigen Minuten waren alle Becher leer. Mehr von ihrem eigenen Saft können sie aber auch noch später genießen. Ungeöffnet ist der Saft etwa ein Jahr haltbar, geöffnet und ungekühlt dann noch etwa drei Monate. (Natascha Terjung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.