Corona-Virus

Münden bekommt mobiles Impfzentrum für Senioren

Ein Senior wird gegen den Corona-Virus geimpft.
+
Das mobile Impfzentrum ist in den Jahnturnhallen in der Innenstadt geplant (Symbolbild)

Ende März sollen hochbetagte Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, in Hann. Münden ein Impfangebot erhalten.

Hann. Münden – Die Stadt Hann. Münden und der Landkreis Göttingen bereiten für hochbetagte Senioren ein mobiles Impfzentrum in der Mündener Innenstadt vor. Das teilten Hann. Mündens Bürgermeister Harald Wegener und der Landkreis Göttingen mit. Weil es zu wenig Impfstoff gebe, beschränke sich das Angebot allerdings zunächst auf 300 Personen, so Wegener.

Im Blick seien die ältesten Senioren aus der Gruppe der der Über-80-Jährigen. Sie würden zunächst eingeladen. Das Alter zähle. Ein Losverfahren werde es voraussichtlich nicht geben. Als Ort seien die Jahnturnhallen vorgesehen.

Geimpft werde mit dem Wirkstoff des deutschen Herstellers Biontech. Der für das mobile Impfzentrum zur Verfügung stehende Impfstoff reiche sowohl für die erste als auch für die zweite Impfung der 300 Personen. Er sei sich bewusst, dass das eingeschränkte Angebot noch nicht der große Wurf sei. Aber es sei wichtig für Hann. Münden, mit einem mobilen Angebot schon eine Art Probelauf absolviert zu haben, sollte es mehr Impfstoff geben und die stationären Zentren an ihre Grenzen stoßen.

Als Start für die Impfungen sei Ende März vorgesehen. Geplant seien zwei Tage. Sollte mehr Impfstoff zur Verfügung stehen und weitere Impftage möglich sein, stünde die Verwaltung der Stadt dafür bereit, so der Bürgermeister. Zur Aufgabenverteilung für das mobile Impfzentrum teilte Ulrich Lottmann, Sprecher des Landkreises Göttingen, mit, dass der Krisenstab des Landkreises den Impfstoff, impfbefähigtes Personal, Verwaltungs- und Sicherheitspersonal einbringe und einen den Vorgaben des Landes entsprechenden Ablauf. „Für alle weiteren Anforderungen, inklusive der schriftlichen Einladung der in Frage kommenden Personen, zeichnet die Gemeinde verantwortlich.“

Schon jetzt weist Bürgermeister Wegener darauf hin, dass es bei den Einladungen dazu kommen kann, dass auch bereits Geimpfte angeschrieben werden könnten. Denn das Land untersage die Weitergabe der Namen der Personen, die bereits im Impfzentrum des Landkreises Göttingen versorgt worden seien. (Ekkehard Maass)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.