Reinhardswald

Mündener Rat einstimmig gegen hessische Windparkpläne

Die geplanten Windräder oberhalb von Hann. Münden: So sähe es aus, wenn die Pläne der Regionalversammlung Nordhessen Wirklichkeit würden. Die Visualisierung zeigt den Blick von der Straße Schöne Aussicht in Hann. Münden. Foto: Fotomontage: Stadt Hann. Münden/nh

Hann. Münden. Mit einer Resolution gegen Anlagen im Reinhardswald oberhalb von Hann. Münden hat der Rat seine Ablehnung untermauert.

Der Rat der Stadt Hann. Münden hat sich am Abend einstimmig gegen die Pläne der Regionalversammlung Nordhessen für Windräder im Reinhardswald oberhalb der Stadt Hann. Münden ausgesprochen.

Lesen Sie auch:

Bürgermeister Burhenne: „Windkraftpläne sind Generalangriff des Landes Hessen“

In einer Resolution, die von allen Ratsmitgliedern unterzeichnet wurde, heißt es, dass mit den derzeitigen Plänen der „reizvolle Stadt- und Landschaftsraum Hann. Mündens“ durch technische Bauwerke in Form von rotierenden und blinkenden Windkraftanlagen und die touristischen Potentiale Hann. Mündens „wesentlich beeinträchtigt“ würden.“

Der Rat fordert, die Anlagen drei Kilometer von der niedersächsischen Landesgrenze abzurücken. (ems)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.