Hann. Münden

Mündener Glas- und Gebäudereinigung spendet 100 000 Masken

Ein Mann mit weißem Pullover hält einen Desinfektionsmittelkanister, ein Mann mit  schwarzem Pullover hält Behelfsspuckschutze und eine Frau mit rotem Pullover hält eine Desinfektionsmittelsprühflasche in der Hand.
+
Spenden 100 000 Masken: Andreas Hänel (von links), Geschäftsführer Christian Ernst und Melanie Wachtendorf von der Glas- und Gebäudereinigung Glasklar.

Glas- und Gebäudereinigung im Altkreis Münden spendet 100 000 Masken. Die Masken werden in Hann. Münden, Göttingen und Kassel verteilt.

Hann. Münden – „Ich möchte der Bevölkerung was Gutes tun“, sagt Christian Ernst, Geschäftsführer der Glas- und Gebäudereinigung Glasklar. Deshalb hat er 100 000 Masken geordert, die er kostenfrei in Hann. Münden verteilt.

Bei den Masken handelt es sich um einen „Behelfs-Spuckschutz“, der extra für Pandemien entwickelt wurde, erklärt Ernst. Es sei ein Einmalartikel, der überall in Geschäften in der Stadt ausliegen soll. „Wenn jemand mal seine Maske vergessen hat, soll er trotzdem einkaufen und sich versorgen können“, sagt er. Er wolle die Leute unterstützen.

„Ich möchte nicht, dass mit der Angst der Leute Geld gemacht wird.“ Mit Masken und Desinfektionsmittel werde oft Schindluder getrieben und von vielen Seiten versucht, sich zu bereichern – zum Beispiel durch horrende Preise für diese Artikel. Weil Ernst aktiv etwas dagegen tun möchte, stellt er nun die Masken zur Verfügung.

Das ist aber nicht alles. Glasklar halte über 7000 Liter Desinfektionsmittel vor, das sie zu zivilen Preisen bereit stellt, hat 30 Desinfektionsmittelspender im Umlauf und lässt zusätzlich weitere Ständer für Desinfektionsmittelbehälter bauen. All das macht Ernst nebenbei und hilft sogar beim Entwickeln von Hygienekonzepten. „Das ist ja nicht unser Hauptgeschäft“, erklärt er, „es ist ein Zusatz, den wir machen.“ Warum er das tut, ist für Ernst klar: „Wir sitzen doch alle in einem Boot.“

Es sei wichtig, sich in so einer Situation gegenseitig zu unterstützen. Er habe viele Privat- und Geschäftskunden in Münden und einige habe die Corona-Krise hart getroffen, sagt er. „Bei Bestandskunden, die durch den Lockdown Probleme bekommen haben und gerade nicht bezahlen können, putzen wir weiter – damit es sauber bleibt und die Leute trotzdem öffnen können.“

Damit die Hilfe auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird, bekommt Ernst Unterstützung vom Verein Rock for Tolerance. Der helfe dabei, die Masken in der Stadt zu verteilen. Etwa 15 000 Masken sollen an Feuerwehr und THW gehen. Die restlichen Behelfs-Spuckschutze werden bei Gastronomen und im Einzelhandel verteilt.

Zweck sei es, dass, wann immer jemand eine Maske benötigt, er in der Nähe eine bekommen kann. „Wir wollen, wenn wir Masken tragen, ja andere Leute schützen“, sagt Ernst. Er wolle dazu beitragen, dass sich alle sicher fühlen können.

Weil Glasklar aber nicht nur in Hann. Münden, sondern im gesamten Raum Göttingen/Kassel tätig ist, möchte Ernst die Hilfe ausweiten. „Nächste Woche kommen die nächsten 100 000 Masken und die verteilen wir dann, wo sie in Göttingen und Kassel und sonst wo gebraucht werden.“ Von Sarah Schnieder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.