Sorgt auch für mehr Inklusion

Mündener Jungunternehmer erhält Auszeichnung im Kanzleramt

Gesteuert mit den Augen: Objekte entstehen per Software erst digital und werden dann gedruckt.
+
Gesteuert mit den Augen: Objekte entstehen per Software erst digital und werden dann gedruckt.

Adrian Wegener wurde in Berlin mit dem "European Youth Award" und als "Kultur- und Kreativpilot" ausgezeichnet. Der 24-Jährige hat ein 3D-Kreativprogramm entwickelt.

Besondere Auszeichnung für Adrian Wegener aus Hann. Münden: Der 24-jährige Unternehmensgründer wurde jetzt in Berlin mit dem „European Youth Award“ sowie als „Kultur- und Kreativpilot“ ausgezeichnet.

Die Bundesregierung hat 32 Unternehmen ausgezeichnet, die Mut beweisen, Engagement zeigen und sich fragen: Was kann ich noch besser machen? Die Auszeichnung richtet sich an Unternehmen, Selbstständige sowie Gründer und Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie deren Schnittstellen zu anderen Branchen. 

Student und nebenbei Gründer 

Adrian Wegener, Masterstudent und Gründer, der aktuell in Trier wohnt, hat das 3D-Kreativprogramm „Eye Build It Creator“ entwickelt. Das Programm soll laut Wegener verhindern, dass körperlich beeinträchtigte Menschen durch technologische Hürden ausgegrenzt werden.

Adrian Wegener aus Hann. Münden.

Um das zu ermöglichen, hat der Technical Artist Innovationen aus dem Bereich „Eye-Tracking“, also der Verfolgung der Augen durch technische Systeme, dem „User Experience Design“ sowie dem 3D-Druck miteinander verbunden. Konkret bedeutet das: Die Nutzer können das Programm allein über die Augenbewegung steuern und so kreative Objekte schaffen.

Projekt will auch für mehr Inklusion sorgen 

Über einen 3D-Drucker kommen die Objekte aus der digitalen in die echte Welt. Beeinträchtigte Menschen sollen sich so digital kreativ ausdrücken und haptische Werke schaffen können. Zur Preisverleihung in Berlin gab es einen Empfang im Bundeskanzleramt mit anschließenden Feierlichkeiten des Bundeswirtschaftsministeriums. 

Die Jury hat aus über 800 Einsendungen eine Vorauswahl getroffen, 96 Bewerber in die zweite Runde zu Auswahlgesprächen in ganz Deutschland eingeladen und letztlich 32 Sieger ausgewählt.

Mit der Auszeichnung beginnt ein einjähriges Mentoring-Programm zur Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens, Expertenkurse sowie zwei Mentoren, die die Gewinner über ein Jahr begleiten. Ein gemeinsamer Austausch ist außerdem über das „Kreativpiloten“-Netzwerk möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.