Balken zu stark belastet

Dachsanierung beim Mündener Rathaus: Kuriose Konstruktionen

 

Hann. Münden. Das Dach des historischen Rathauses von Hann. Münden wird saniert. Dabei kommen kuriose Konstruktionen zutage, die Gefahren bergen.

„Wenn es knackt: Keine Panik, nicht hektisch, aber zügig den Raum verlassen.“ Diesen Rat gab Jürge Stieler, Ingenieur der Kommunalen Dienste Münden, den Rathaus-Mitarbeitern. Verschmitzt gesagt, aber mit durchaus ernstem Hintergrund: Über dem Lohnbüro ist ein Balken des Dachstuhls durchgebogen und gebrochen. Das Holz des Balkens ist nicht nur verfault, durch eine falsche Konstruktion wurde es auch zu stark belastet. Ein Stiel aus dem Dach drückt mitten auf den Deckenbalken, anstatt die Last nach unten abzuleiten.

Konstruktionsfehler wie diese finde man ständig bei der derzeit laufenden Dachsanierung des Mündener Rathauses, so der Projektleiter weiter.

Das liege zum einen daran, dass schon in der Errichtungsphase getrickst wurde: Mitten in der Bauphase entschieden sich die damaligen Bauherren für eine dreigieblige statt zweigieblige Fassade. Das war für die Konstrukteure eine echte Herausforderung, und am Ende passte eben nicht alles so, wie es hätte sein sollen. Zum anderen wurde das Haus auch immer wieder umgebaut, ohne Rücksicht auf die Statik zu nehmen. So fehle zum Beispiel eine der tragenden Wände, über die die das Gewicht des Daches nach unten hätte abgegeben werden sollen.

Beim Blick an die Zimmerdecke sahen die Balken meist gar nicht so schlecht aus, aber das war nur die Verkleidung. Die Einschübe, also die kleineren Balken, hingen teilweise nur noch an diesen Verkleidungen, die zudem den Eindruck vermittelten, die Decke sei gerade.

Gerade ist am Dachstuhl des Rathauses, das als national bedeutsames Baudenkmal gilt, gar nichts. Das Balkengewirr geht kreuz und quer durcheinander. Für jede Mängelstelle muss eine individuelle Reparaturmethode gefunden werden, das mache die Sanierung so aufwendig, so Stieler. Durch die Windlast, die von außen seit Jahrhunderten auf das Dach einwirkt, habe sich die ganze Konstruktion verschoben. Das sei aber normal, und glücklicherweise arbeite der Baustoff Holz da ja mit.

Für den kaputten Deckenbalken kann man jetzt nicht einfach einen neuen, anderen Balken einsetzen, denn eine bestimmte Rundung muss das Holz schon haben. Aus verschiedenen alten Holzstücken wird nun ein neuer Balken zusammengesetzt.

Während drinnen also noch komplizierte Reparaturen anstehen, geht es draußen flott voran: Der erste Dachabschnitt ist neu gedeckt. Ein Teil der Dachziegel wurde geklammert, um das Dach sturmsicher zu machen. Das Gerüst werde nun abgebaut, muss aber an anderer Stelle später wieder aufgestellt werden.

Der zurzeit laufende erste Bauabschnitt ist mit rund 800 000 Euro Kosten veranschlagt und soll bis zum Mai fertig sein. Er ist in verschiedene Phasen eingeteilt, wobei immer wieder berücksichtigt werden musste, dass die Büros unter der jeweiligen Baustelle umziehen mussten.

Beim Blick an die Decke der oberen Rathaushalle wird klar, dass noch viel zu tun ist: Die imposanten Balken hängen durch. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.