Erfolg im Wettrennen um eigene Bestleistung:

Mündener THW toppt den Finalsieg und spendet Preis

+
So sehen Sieger aus: Das THW-Team Hann. Münden hat seine eigene Leistung bei den SAT.1-Regional-Sommerspielen noch verbessert und 4000 Euro Prämie gewonnen.  

Hann. Münden. Der THW-Ortsverband Hann. Münden, hat es geschafft: Mit 1.33 Minuten war das Mündener Team am Freitag (28. Juli) um 24 Sekunden schneller als beim vorigen Durchgang bei den Sat.1.-Regional-Sommerspielen.

Damit haben die Helfer ihre Siegesprämie auf 4000 Euro verdoppelt. In dem Parcours galt es, eine verletzte Person zu retten.

„Ich bin stolz wie Bolle auf meine Leute“ sagte Hans-Jürgen Kriegs, Öffentlichkeitsbeauftragter des THW Münden. Zeit zum Üben hatten die Helfer nicht: Sie waren kurz vor der Finalrunde vom Hochwassereinsatz in Goslar zurückgekommen.

Und gefeiert wurde mit Limonade: Die Retter mussten einen klaren Kopf behalten, denn sie waren auch am Freitag in Bereitschaft und mussten damit rechnen, in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten helfen zu müssen.

Das Geld behalten sie nicht für sich, so entschieden es die Sieger spontan. Es soll Opfern des Hochwassers zugute kommen. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.