1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Mündener Versorgungsbetriebe äußern sich zur Lage auf dem Gasmarkt: „Versorgung aktuell sicher“

Erstellt:

Kommentare

Wird Gas bald noch teurer?
Wird Gas bald noch teurer? © Stefan Sauer/dpa

Die Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) sehen derzeit die Versorgung ihrer Kunden mit Gas als gesichert an. Aktuell könnten alle Bürger sowie alle Betriebe im Versorgungsgebiet der VHM, das die Kernstadt und mehrere Ortsteile umfasst, weiter versorgt werden.

Hann. Münden – „Ein physischer Gasmangel ist aktuell nicht absehbar. Die Verfügbarkeit und der Einsatz von Gas sind zunächst und bis auf Weiteres gesichert. Die Lage entwickelt sich allerdings dynamisch“, sagte Jens Steinhoff, Geschäftsführer der VHM. Da Haushaltskunden geschützte Kunden seien, „sind zunächst bei einer Gasmangellage erst einmal ungeschützte Kunden von Reduzierungen oder Abschaltungen betroffen“. Geschützte Kunden seien neben Privathaushalten unter anderem auch Krankenhäuser und Altenwohnheime.

Geschäftsführer Jens Steinhoff
Jens Steinhoff Geschäftsführer © Siebert, Petra

Zur Bevorratung mit Gas sagte der VHM-Chef, dass die VHM selbst keinen Gasspeicher betreiben und Gas vom Ferngasleitungsnetzbetreiber, der Avacon Hochdrucknetz GmbH, beziehen. Die VHM stünden aber „mit dem Ferngasleitungsnetzbetreiber im stetigen Austausch“.

Preise könnten weiter steigen

Zur Preisentwicklung sagte Steinhoff, dass davon auszugehen sei, dass nach einem möglichen Ausbleiben von russischem Gas nach den derzeitigen Wartungsarbeiten an der Pipeline „Nord Stream I“ die Preise an den Gas-Handelsplätzen weiter steigen werden.

„Welchen Einfluss das konkret auf die Endkundenpreise haben wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Klar ist, dass aufgrund des ohnehin sehr hohen Börsenpreisniveaus der Druck auf die Gaspreise sehr hoch ist“. Für die bereits abgelaufenen Monate des Jahres 2022 und aktuell müssten die Kunden der Versorgungsbetriebe noch mit keiner Gaspreiserhöhung rechnen. Es sei jedoch davon auszugehen, „dass die von der Bundesregierung bereits angekündigten Umlagen zum vierten Quartal 2022 zu einer Gaspreishöhung führen werden.“ Sollte es dazu kommen, setzten die Versorgungsbetriebe aber alles daran, „Preisanpassungen für unsere Kunden, so gering wie möglich zu halten“, betonte der VHM-Geschäftsführer. Foto: PETRA SIEBERT

Die Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Die Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) versorgen Hann. Münden nicht nur mit Wasser und Strom, sondern auch mit Gas. Mit Gas beliefern sie die Kernstadt Hann. Münden sowie die Ortsteile Gimte, Volkmarshausen, Wiershausen, Lippoldshausen, Hedemünden, Laubach, Oberode und Bonaforth. Es gebe rund 5000 Netzanschlüsse, die Zählerzahl liege bei rund 7000 Zählern, so Steinhoff mit Blick unter anderem auf Mehrfamilienhäuser.

Auch interessant

Kommentare