1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Nach Corona-Durststrecke rollt der Musikexpress bei Weihnachtskonzert in Hemeln wieder

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Mit einem vorweihnachtlichen Konzert stimmte der Musikexpress Hemeln auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.
Mit einem vorweihnachtlichen Konzert stimmte der Musikexpress Hemeln auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. © Petra Siebert

In der voll besetzten Hemelner Marienkirche gab der Musikexpress Hemeln ein Weihnachtskonzert. Nach buntem Programm wurde vom Publikum noch eine Zugabe eingefordert.

Hemeln – „Wir haben einen Geschenkesack mit Liedern von Barock bis Modern mitgebracht, da ist für jeden etwas dabei“. So kündigte Folke Isenberg, musikalischer Leiter des Musikexpress Hemeln, das Weihnachtskonzert am Samstag in der voll besetzen Hemelner Marienkirche an. Er erwähnte, dass das letzte Weihnachtskonzert vier Jahre zurückliegt und von der Corona-Durststrecke sei auch der Musikexpress nicht verschont geblieben.

Man konnte kaum proben, hatte in der Zeit keine Auftritte. So musste sich das Orchester erst wieder neu finden und hart arbeiten, um auf das gewohnte und erwartete Niveau zu kommen.

Musikexpress bietet stimmungsvolle Mixtur bei Weihnachtskonzert in Hemeln

Dass der Musikexpress an seiner Qualität und schon gar nichts an seiner Spielfreude eingebüßt hatte, bewies das Weihnachtskonzert. Den Besuchern wurde eine stimmungsvolle Mixtur unter anderem mit einem „festlichen Marsch“ von Händel, „Vivaldis Winter“ aus vier Jahreszeiten, „Little Drummer Boy“, Weihnachten im Erzgebirge und dem englischen Weihnachtslied „Stop the Cavalry“ geboten.

Die Musiker bewiesen im mitreißenden Stil ihr Können und hatten wie gewohnt den Geschmack der Gäste getroffen. Diese waren begeistert, ließen sich mitreißen von dem gut gelaunten Orchester, das sich von seiner heiteren Seite zeigte, musikalische Ausdrucksfähigkeit und spürbar große Spielfreude präsentierte. Egal ob ruhige besinnliche Klänge oder fetzige Melodien, die Töne waren getroffen, die Mischung gelungen, angeführt von einem schwungvollen und ausdrucksstarken Dirigat von Folke Isenberg.

Gedichte und Weihnachtsgeschichten bereichern Konzert

Zwischen den einzelnen Stücken moderierten Orchestermitglieder mit launig-humorvollen Ansagen, in denen sie Hintergründe zu den Liedern oder Komponisten offen legten. So wurde beispielsweise die Schlittenfahrt in den Alpen so lebendig angekündigt, dass man sich in die lustige Fahrt involviert fühlte.

Auch amüsante Gedichte und Weihnachtsgeschichten kamen beim Publikum gut an. Und weil an einem Vorabend des dritten Advents das Singen von einem weihnachtlichen Lied nicht fehlen durfte, stimmte das Publikum mit „Süßer die Glocken nie klingen“ auf das Weihnachtsfest ein.

Zugabe nach Ende des Weihnachtskonzertes in Hemeln

Danach wurde es spritzig mit „Rocking around the Christmas Tree“, wobei „Happy Christmas – war is over“, eher zum Innehalten anregte. Mit einer ganz besondere Version von „O du fröhliche“ wurden die Konzertbesucher überrascht. Markus Götz komponierte seine festliche Weihnachtsmusik O Sanctissima, dessen Melodie auf dem Marienlied O sanctissima beruht, über O du fröhliche im barocken Stil von Georg Friedrich Händel.

Von dieser musikalischen Besonderheit machte das Orchester einen Abstecher in die spanische Weihnachtsmusik und gab eine fetzige Version von „Feliz Navidad“ zum Besten, bevor das Konzertprogramm zu Ende war. Nach reichlich Beifall gab der Musikexpress als Zugabe „Böhmische Weihnachten“ zum Besten. Danach nicht endender Applaus und Standing Ovations. Die Musiker wurden nicht eher aus der Kirche entlassen, bis sie noch eine Zugabe, „Stille Nacht“, spielten.

Damit ging ein erfolgreiches, unterhaltsames, stimmungsvolles und vor allem festliches Konzert zu Ende und ein jeder freut sich nun auf ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. (Petra Siebert)

Auch interessant

Kommentare