Näh-Café für Flüchtlingsfrauen im Bürgertreff

Hann. Münden. Treffen ist immer mittwochs im Bürgertreff. Mit dem Näh-Café sollen die Frauen einen sozialen Treffpunkt außerhalb der Flüchtlingsunterkunft oder der Wohnung erhalten.

Hilfe zur Selbsthilfe, sozialer Treffpunkt und ein Platz, an dem Frauen außerhalb der Flüchtlingsunterkunft oder der eigenen Wohnung einfach mal zusammenkommen können: Das und mehr will das Näh-Café für Flüchtlingsfrauen sein, das ein Kernteam von zehn Frauen in Hann. Münden ins Leben gerufen hat. Die Ehrenamtlichen arbeiten unter dem Dach der Diakonie und mit dem Verein Bürgertreff zusammen.

Die Nähtreffen finden immer mittwochs von 15 bis 17.30 Uhr im Bürgertreff Hann. Münden, Ziegelstraße 56, statt (1. Etage).

Gemeinsam können dort Kleidung repariert, geändert und aus Stoffresten nützliche Kleinigkeiten genäht werden. Nähmaschinen sind vorhanden, das erste gespendete Material steht auch schon zur Verfügung.

Im Näh-Café-Team sind sowohl professionelle Schneiderinnen als auch passionierte oder pragmatische Hobby-Näherinnen.

Der Gedanke dahinter: Der Alltag in der Flüchtlingsunterkunft ist nicht unbedingt abwechslungsreich, zugleich fehlt es an Möglichkeiten, die gespendete Kleidung gegebenenfalls anzupassen. Flüchtlinge, die bereits in einer Wohnung leben, können im Näh-Café Kontakte knüpfen, Alltagsfragen können von Frau zu Frau geklärt werden. Dem Deutschüben dienen die Begegnungen wie nebenbei auch noch. Bei Kaffee oder Tee gehen Frauen unterschiedlicher Nationen aufeinander zu.

Das Angebot richtet sich ausschließlich an Frauen, Kinder können mitgebracht werden.

Trotz Sachspenden muss dennoch ab und zu eine Nähzutat hinzugekauft oder für Kaffeenachschub gesorgt werden: Wer das Näh-Café mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann dies über das Konto der Diakonie, Bankverbindung: IBAN: DE 60 2606 2433 0002 1565 63, VR Bank Südniedersachsen, bei zweckgebundener Spende als Stichwort „Nähcafé“ angeben.

Helferinnen willkommen

Frauen, die sich dem Näh-Café-Team anschließen möchten, können sich bei Flüchtlingsberater Nick Stucke melden (Tel. 0 55 41 / 98 19 18 sowie per E-Mail: nick.stucke@evlka.de.) oder einfach mittwochs im Näh-Café vorbeischauen.

Sachspenden-Annahme

Die Näh-Café-Besucherinnen erhalten, solange der Vorrat reicht, kleine „Nähkästchen“ mit einer Basis-Ausrüstung, sodass sie auch unabhängig vom Näh-Café ein wenig handarbeiten können. Um diese Kästchen (Butterbrotdosen) befüllen zu können, werden Spenden entgegengenommen: Garne, Nadeln, Bänder, kleine Scheren, Hosengummi, Jeansflicken, Knöpfe, Haken und Ösen sowie andere Kleinigkeiten, die man braucht, um die eigene Kleidung in Ordnung zu halten oder zu ändern.

Entsprechende Sachspenden können im Stoffgeschäft „Stoff und Stöffchen“, Burgstraße, abgegeben werden.

Dort werden auch Stoffreste als Spende entgegengenommen: Baumwollstoffe, Jeans, Cord, Fleece, Flannel, Frottier, Jersey und ähnliches, auch ausrangierte (kaputte) Jeans, alte Übergardinen und Bettwäsche (gerne auch 70er Jahre), Kissenbezüge aus Baumwolle oder Baumwollmischgeweben (aber bitte keine Biber- oder Flannelbettwäsche). Die Nähfrauen bitten darum, nur Stoffe abzugeben, aus denen tatsächlich noch etwas Neues genäht werden kann, also keine allzu kleinen Schnipsel. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.