Naturschützer pflegen Auenwald

+
Mit Eifer dabei: Fee von Salzwedel (von links), Werner Rohlmann, Dr. Jürgen Endres, Michael Nistroj und Helge von Saltzwedel zählten beim ersten Pflegeeinsatz des Jahres zu den Helfern.

Imbsen. Zum ersten Pflegeeinsatz des Jahres trafen sich am Samstag Mitglieder des Naturschutzbundes (Nabu) Samtgemeinde Dransfeld und freiwillige Helfer am Auenwäldchen in Imbsen.

Mehr als 20 Jahre ist es mittlerweile her, dass der Nabu am südlichen Ortsrand des Niemetal-Dorfes ein 1,1 Hektar großes Stück Land gekauft und dort Bäume angepflanzt hat. Der dadurch entstandene Auenwald bildete den Auftakt des umfangreichen Nieme-Projektes.

Nachdem dieser Wald nun über die Jahre zu einer stattlichen Höhe herangewachsen ist, wurde bereits vor einigen Jahren damit begonnen, den stellenweise sehr dicht stehenden Bestand auszudünnen. Diese Arbeit wurde nun fortgesetzt.

„Ziel ist es, durch das Fällen von Bäumen den verbleibenden Exemplaren mehr Licht- und Wuchsraum zu verschaffen“, erklärte der Nabu-Vorsitzende Dr. Jürgen Endres. Die Bäume, die man stehen lasse, würden nicht nur dicker und damit standfester werden, sondern hätten nun auch die Chance, größere Kronen zu entwickeln.

Seltene Bäume fördern 

„Zugleich sollen durch die gezielten Pflegemaßnahmen auch die selteneren oder konkurrenzschwächeren Baumarten wie beispielsweise die Wildbirne, die Vogelkirsche und die Frühe Traubenkirsche freigestellt und gefördert werden“, sagt Endres. Gleichzeitig sorge man so aber auch für die Verkehrssicherheit, da der Wald unmittelbar an der Straße nach Varlosen gelegen ist. „Unser Hauptanliegen ist aber natürlich die langfristige Entwicklung eines breit gestuften, artenreichen Waldes, der einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bietet“, so der Nabu-Vorsitzende. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.