Gewinn für Mündens Gastronomieszene

Live-Musik und soziales Engagement in der neuen Ox-Location

+
Die Betreiber Esther Niederhammer und Christian Möller.

Die Hann. Mündener Gastronomieszene ist um eine Attraktion reicher: die neue  "OX-Location".

Nach knapp zweimonatigem Probelauf mit Veranstaltungen für geladene Gäste wurde am Donnerstag die neue „OX-Location“ im Ochsenkopf in der Sydekumstraße nun auch für die Öffentlichkeit eingeweiht.

Mehr als 50 waren gekommen, um die aufwendig umgestaltete untere Halle des historischen Gebäudes zu bewundern, das bereits 1528 in mittelalterlicher Ständerbauweise errichtet wurde und das in der Region das letzte seiner Art ist.

Modernes Beleuchtungskonzept und Gemütlichkeit

Neben einem modernen Beleuchtungskonzept und gemütlichen Sitzmöglichkeiten fallen dem Besucher der OX-Location, die künftig zweimal wöchentlich als Bar mit Live-Musik ihre Türen öffnet, vor allem die alten Klaviere ins Auge, die zu Sofas umfunktioniert wurden und dem Raum so ein ganz besonderes Flair verleihen.

„Ich finde es großartig, dass dieser wunderbare Ort so ideenreich und kreativ gestaltet wurde“, zeigte sich Mündens stellvertretende Bürgermeisterin Nortrud Riemann – genau wie die übrigen Gäste – begeistert von der neuen Bar. „Mit der OX-Location und den beiden wöchentlichen Kneipentagen wollen wir den Ochsenkopf und das, was hier seit Jahren gemacht wird, noch einmal auf andere Füße stellen und für die Öffentlichkeit sichtbarer machen“, sagten die beiden Betreiber Christian Möller und Esther Niederhammer.

Engagement in der Integrationsarbeit

Neben der von Möller betriebenen Musikschule und den von Niederhammer angebotenen Schreib- und Sprachkursen engagieren sich beide vor allem in der Integrationsarbeit.

Dabei stehen sowohl Sprachtraining und Sprachcoaching für Migranten, Schreibwerkstätten, interkulturelle Diskussionen sowie diverse Veranstaltungen auf dem Programm. Ein guter Grund für den Landkreis Göttingen, das Projekt in den kommenden beiden Jahren finanziell mit jeweils 21 600 Euro zu unterstützen.

„Dieses Geld ist hier im Ochsenkopf extrem gut angelegt“, betonte Kreisrat Marcel Riethig. „Hier wird in Zukunft und Integration investiert“, lobte er das interkulturelle Projekt, das vor Ort wirke. „Einmalig“ nannte Riethig das Angebot von Christian Möller, die Fördergelder, oder zumindest Teile davon, an den Landkreis zurückzahlen zu wollen.

„Das zeigt, dass die Betreiber unbedingt wollen, dass Integration in Münden gelingt“, meinte Riethig. Er hoffe, dass es viel Geld werde, das am Ende zurückfließe. „Aber nicht, weil der Landkreis das Geld zurückhaben will, sondern weil die OX-Location dann ein voller Erfolg geworden ist.“ 

Polizeiakademie an Projekt beteiligt

Einen Anteil am möglichen Erfolg würde auch die in Münden ansässige Polizeiakademie haben, die sich an dem Projekt beteiligt, in dem sie sechs Schülern mit einer Sondergenehmigung ermöglicht, zusammen mit ebenso vielen Migranten und Oberstufenschülern während der Öffnungszeiten in der Bar zu helfen.

„Als Teil der Kommune sind wir immer offen für gesellschaftliches Engagement in der Stadt“, sagte Akademieleiter Andreas Borchert. Und weil genau das im Ochsenkopf praktiziert werde, unterstütze man dieses großartige Projekt nur allzu gerne.

Die OX-Location ist ab sofort immer donnerstags von 19 bis 22 Uhr und samstags von 19 bis 23 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.