5,5 Mio. Euro Kosten - Baustart 2021 vorgesehen

Mehr Platz für Brummis: Neuer Rastplatz an A7 im Kreis Göttingen geplant

+
Autobahn 7: Das Foto zeigt den Abschnitt zwischen Dreieck Drammetal und Hedemünden. Rechts in der Gemarkung zwischen den Dörfern Atzenhausen und Dahlenrode soll die Rastanlage „Langer Grund“ in Richtung Kassel entstehen.

Kreis Göttingen. Eine neue Rastanlage für Lkw und Autos plant die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr an der A7. Und zwar in Richtung Kassel.

Im Abschnitt zwischen Dreieck Drammetal und Anschlussstelle Hedemünden soll der Rastplatz entstehen.

Die dafür benötigten Grundstücke liegen zum Teil in der Gemarkung Atzenhausen (Gemeinde Rosdorf) und zum Teil in der Gemarkung Mollenfelde (Gemeinde Friedland). Der Bau ist Teil eines Programms, mit dem das Land Niedersachsen die Parkplatznot von Brummifahrern verringern will. 

Kosten liegen bei 5,5 Mio Euro

Nach Auskunft von Rüdiger Sump, Sachgebietsleiter Straßenentwurf bei der Behörde in Bad Gandersheim, werden auf der Anlage „Langer Grund“ 42 Parkplätze für Lkw, sowie 34 für Autos, darunter zwei Behindertenparkplätze, gebaut. Darüberhinaus ist ein 250 Meter langer Fahrstreifen für Großraum- und Schwertransporte geplant. Ein Toilettenhaus sowie Sitzbänke und Tische arrondieren die Rastanlage. Das Vorhaben wird rund 5,5 Millionen Euro kosten, finanziert vom Bund. 

Die Planfeststellung, also das Genehmigungsverfahren, will die Straßenbaubehörde im Sommer starten, erläutert Dipl. Ingenieur Sump. Der Grunderwerb sei von 2019 bis 2020 vorgesehen. Nach dem Genehmigungsverfahren, das mit dem Planfeststellungsbeschluss abgeschlossen wird, kann der Bau beginnen – vorausgesetzt, es gibt keine Klagen. 

Der Baustart ist für 2021 vorgesehen, die Verkehrsfreigabe für 2022. Wenn die Rastanlage fertig ist, werde der Parkplatz „Hackelberg“, der an der A7 kurz vor der Ausfahrt Hedemünden liegt, weitgehend zurückgebaut, teilte Sump mit. Die Autobahnmeisterei werde noch einen Teilbereich des Parkplatzes nutzen, der andere Teil werde stillgelegt. Ursprünglich war ein Ausbau geplant, aus Gründen des Naturschutzes habe die Behörde aber davon Abstand genommen, so Sump. Mit dem Rückbau des Parkplatzes „Hackelberg“ gehen neun Lkw-Parkplätze verloren.  

Bis zum Jahr 2025 will das Land Niedersachsen an den Autobahnen in Niedersachsen 1800 weitere Parkplätze für Lkw bauen, um so die Parkplatznot der Brummifahrer etwas zu verringern.

Die Straßenbaubehörde in Bad Gandersheim setzt in Südniedersachsen das Ziel mit um. Aber auch ein privater Investor will Lkw-Parkplätze bauen. 

Übersicht der geplanten Vorhaben an der A7:

  • Holtenser Kurve

An der Holtenser Kurve bei Bovenden (Richtung Süden) sind 156 Lkw-Parkplätze vorgesehen; ferner sind 63 Pkw- und 12 Busplätze geplant. Die Gandersheimer Behörde rechnet, wenn es glatt verläuft, noch dieses Jahr mit der Baugenehmigung.

  • Göttingen-Ost

An der Rast- und Tankanlage Göttingen-Ost (Richtung Norden) sollen zu den vorhandenen 44 Lkw-Stellplätzen weitere 71 hinzukommen. In Göttingen-Ost werden nicht nur weitere Parkplätze für Brummis geschaffen, sondern es entsteht auch eine neue Anschlussstelle.

Die Planung ist weit fortgeschritten, die Straßenbaubehörde geht bei gutem Vorlauf auch bei Göttingen-Ost mit der Baugenehmigung in diesem Jahr aus.

  • Göttingen-West

Auf der Rastanlage Göttingen-West (Richtung Süden) werden nach einem Umbau nur noch 39 Lkw-Plätze bestehen, fünf weniger als bisher.

  • Autohof Lutterberg

Die 24-Autobahn-Raststätten GmbH wird auf dem Autohof etwa 50 neue Lkw-Parkplätze schaffen. Derzeit gibt es dort rund 75.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.