Tag der Städtebauförderung 

Neues Leben hinter alten Mauern in Hann. Münden

+
Hoch hinauf: Zur Baustellenbesichtigung im Haus Lange Straße 98 konnten Interessierte über eine Außentreppe die Stockwerke erreichen. 

Hann. Münden. Am Samstag, beim Tag der Städtebauförderung, besichtigten Besucher Baustellen in der Altstadt, Initiativen warben für ihre Projekte.

Mit Zahlen, Daten und interessanten Informationen zur Städtebauförderung, zu Sanierungsgebieten in der Stadt und zu Zuschüssen eröffnete Bürgermeister Harald Wegener am Samstag im Museum der Arbeit den Tag der Städtebauförderung. 

Es gehe bei dem Aktionstag auch darum, das Thema Städtebauförderung ein wenig aus dem Verborgenen zu holen. Auch sei es wichtig zu vermitteln, dass auch Privatleute bei Haussanierungen Zuschüsse aus den Programmen der Städtebauförderung bekommen können.

Darüber hinaus wurden Führungen in einigen Häusern in der Innenstadt angeboten, die sich im Rahmen der Städtebauförderung derzeit im Umbau befinden.

Zu denjenigen, die ihre Häuser geöffnet hatten, zählte die Familie Fehrensen mit dem Haus in der Burgstraße 4. Architektin Christa Lotze lud zu einer Baustellenbesichtigung ein.

Burgstrasse 4

Haus Burgstraße 4: Architektin Christa Lotze (links) zeigt Besuchern, wie das Gebäude entkernt wurde.

Das Haus ist zum großen Teil entkernt. Aus ehemals zwei Stockwerken wird eine eingeschossige große Halle mit Galerie, und darüber Büroräumen entstehen. „Es soll so viel wie möglich in dem Gebäude erhalten werden“, erklärte die Architektin. Doch das, was erneuert wird, soll auch als solches erkennbar sein. Als Beispiel nannte sie ein Stahlgerüst. Wunsch der Besitzer ist es, in der Halle eine Weinbar eingerichtet wird.

Lehmbaustelle

Die Bürgergenossenschaft hatte zur Besichtigung der Lehmbaustelle in der Radbrunnenstraße 16 eingeladen. Viele Besucher waren erstaunt darüber, dass sich seit dem Tag der offenen Tür vor fünf Wochen bis zum Tag der Städtbeauförderung schon einiges getan hat. Tapeten und lockerer Putz wurden von den Wänden entfernt und teilweise schon neu verputzt, Böden rausgerissen und Decken erneuert.

Zu dem behindertengerechten Umbau des Hauses der Hoppe & Röhrl GmbH & Co. KG (Lange Straße 98), erzählte Miteigentümerin Anette Röhrl-Müller einiges zu den Sanierungs- und Umbauarbeiten.

Das Treppenhaus soll verlegt und ein Fahrstuhl installiert werden. Ein Teil des Daches wird abgerissen, um Licht in die Wohnungen zu lassen. Anstelle des Daches sollen dort eine Dachterrasse und Balkone entstehen.

Bürgertreff

Taschen und mehr: Im Bürgertreff zeigten Mitglieder des Vereins Bürgertreff unter anderem die Arbeiten, die im Näh-Café für Flüchtlingsfrauen entstanden sind.

Einen Tag der offenen Tür gab es im Bürgertreff in der Ziegelstraße 56. Der Verein Bürgertreff stellte seine Arbeit, unter anderem Näh-Café für Flüchtlingsfrauen, vor.

Fachwerk-Fünfeck

An einem Infostand auf dem Kirchplatz des „Fachwerk-Fünfeck“, des „Denkmal!Kunst -Kunstdenkmal!“- Festivals (29. September bis 8. Oktober 2017) und der Stadt Hann. Münden konnten sich die Besucher über die verschiedenen Projekte informieren. Der Förderverein Mündener Altstadt e. V. informierte über seine Arbeit und bot reichlich Kuchen und Kaffee an. Einige Kurzvorträge über Finanzierungs- und Abschreibungsmöglichkeiten von Sanierungsmaßnahmen im Museum der Arbeit rundeten den der Städtebauförderung ab.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.