Zwei Einsätze

Neujahr im Raum Hann. Münden: Verstöße gegen das Waffengesetz an Neujahr

Symbolbild Polizei HNA
+
Die Polizei hatte im Raum Hann. Münden an Silvester und Neujahr nicht viel zu tun. Es gab allerdings Verstöße gegen das Waffengesetz. (Symbolbild)

Ein ruhiges Neujahr gab es auch im Altkreis Münden. Zwei Verstöße gegen das Waffengesetz wurden gemeldet, sonst bliebt es laut der Polizei ruhig.

Altkreis Münden – Zwei Straftaten gegen das Waffengesetz stellte die Polizei in Hann. Münden an Neujahr fest. Am 1. Januar gegen 0.45 Uhr feuerte eine Person eine Schreckschusswaffe im Bereich Hinter der Blume ab. Die Polizei traf den Verdächtigen an und konfiszierte die Schreckschusswaffen sowie eine weitere Waffe. Auch in Laubach kam es zu einem solchen Fall, und zwar gegen 2.30 Uhr.

Mit Schreckschusswaffe geschossen

Auch dort wurden Schüsse gemeldet. Die Schreckschusswaffe wurde konfisziert, in beiden Fällen wird wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt, berichtet eine Polizeisprecherin.

Sonst sei es im Altkreis Münden am Jahreswechsel, wie auch ein Jahr zuvor, „sehr ruhig verlaufen“. Dies sei von der Polizei zwar erwartet worden, allerdings sei die Zahl der verfügbaren Kräfte trotzdem aufgestockt worden.  

Landkreis Göttingen: Ruhiges Corona-Silvester

Die Feuerwehr in Staufenberg hatte an Silvester und Neujahr Einsätze, diese stehen allerdings nicht mit Feuerwerk im Zusammenhang. In Göttingen hatte die Polizei einiges zu tun. Allerdings, so eine Polizeisprecherin, sei es im Gegensatz zur „Vor-Corona-Zeit“ auch dort sehr ruhig gewesen. Im Landkreis Northeim gab es an Silvester mehrere Verletzte. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.