Neujahrsempfang der Stadt Hann.Münden: „Bürger wollen mitmischen“

Neujahrsempfang der Stadt. Hann.Münden: Bürgermeister Harald Wegener bei seiner Rede. Foto:  Welch

Hann. Münden. Für Hann. Mündens Bürgermeister Harald Wegener war es der erste Neujahrsempfang.

Der neue Verwaltungschef ging Freitagabend auf relevante Themen in der Dreiflüssestadt ein. Beispielsweise auf den Tourismus. „800 000 Tagestouristen sind für uns die Verpflichtung, eine Entwicklung des Flächendenkmals im Verbund mit den Partnerstädten Duderstadt, Einbeck, Osterode, Northeim und Hann. Münden im südniedersächsischen Fachwerksfünfeck zu bearbeiten“, so Wegener.

Ebenso wichtig sei die Entwicklung des Wander- und Fahrradtourismus. „Unsere Flüsse als Alleinstellungsmerkmal“ müssten stärker beworben und die Weser schiffbar gehalten werden. Wegener ging auch auf Betreuung und Bildung ein, „ein Schwerpunkt unserer Anstrenungen“. Auch Bürgerbeteiligung sei wichtig. Bürger „nehmen Beschlüsse, die intransparent oder über ihre Köpfe hinweg gefasst werden, nicht mehr hin, sie wollen teilhaben und mitmischen“, so Wegener. Er wolle bestehende Formen der Bürgerbeteiligung weiter ausbauen.

Er ging auch auf die Flüchtlingsthematik ein. Wegener: „Mehr als 600 Flüchtlinge werden in diesem Jahr im Landkreis erwartet und auch wir brauchen hier in unserer Stadt Wohnraum für die Menschen.“ Sein Wunsch sei, gemeinsam eine Willkommenskultur zu entwickeln. (awe)

Neujahrsempfang Hann. Münden 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.