„Generation Z“ gestaltet mit

Polizeiakademie: Landesweit kommen junge Führungskräfte

+
Sprach über Führung im Wandel: Polizeiakademie-Direktor Carsten Rose eröffnete die Veranstaltung in Nienburg. 

Niedersachsen - Wie wird sich die Polizei in den kommenden Jahren entwickeln? Die Mitgestaltung durch die „Generation Z“ ist sicher.

Die Entwicklung der Polizei war Thema beim Auftakt der Tagungsreihe „Führung im Wandel“ der Polizeiakademie Niedersachsen, die am Donnerstag unter dem Schwerpunkt „Demografie“ in Nienburg stattgefunden hat.

Die Polizeiakademie hatte rund 200 Polizeibeamte aus der Führungsebene der Polizei Niedersachsen sowie Gäste der Bundeswehr und anderen Länderpolizeien nach Nienburg eingeladen. In der Begrüßung ging der Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen, Carsten Rose, auf die aktuelle Bedeutung des Themas „Demografie“ ein. „Der aktuelle demografische Wandel hat – zweifelsohne unbestritten – intensive Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Auch auf uns, die Polizei des Landes Niedersachsen sowie nicht zuletzt die Polizeiakademie“, so Rose. Im Fokus der Veranstaltung standen die „neuen Generationen“.

Laut Rose beendeten rund 2300 junge Polizisten ihr Studium in den letzten drei Jahren an der Polizeiakademie Niedersachsen. Bis 2022 so sagte der Direktor der Polizeiakademie, werden noch mal 3600 junge Nachwuchskräfte nach einem erfolgreichen Studium dazu kommen, allein das sind schon knapp 30 Prozent des gesamten Personalkörpers im Vollzugsbereich der Polizei des Landes Niedersachsen. „Diese neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die größtenteils der sogenannten „Generation Z“ angehören, werden somit unseren Polizeialltag maßgeblich mitgestalten, unserer Polizei ein anderes Gesicht geben und uns als Führungskräfte fordern“, führte Rose aus.

Anforderungen an Führungskräfte der Polizei

Um das Thema Demografie mit der Frage nach der Generation Z, dem Unterschied des Lernens zwischen „Jüngeren“ und „Älteren“ und Beweggründe in der letzten Phase des Berufslebens genauer zu beleuchten, hat die Polizeiakademie die drei Referenten, Frau Prof. Dr. Antje-Britta Mörstedt, Vizepräsidentin der Privaten Hochschule Göttingen für Fernstudium und Digitalisierung, den Neurobiologen Herr Prof. Dr. Martin Korte von der Technischen Universität Braunschweig und die Politikwissenschaftlerin Birgit Schönberger eingeladen.

Till Maurer, Leiter der Koordinierungsstelle Fortbildung an der Polizeiakademie führte thematisch durch die Veranstaltung und verdeutlichte ebenso wie Carsten Rose die Relevanz dieses Themas. „Durch den demografischen Wandel wird auch die polizeiliche Arbeitswelt vor neue Herausforderungen gestellt. In diesem Zusammenhang ist die Frage zu stellen, welche Anforderungen an die Führungskräfte der Polizei gestellt werden, damit sie auch künftig den Anforderungen an eine zeitgemäße, mitarbeiterorientierte Personalführung gerecht werden können. Somit wird nicht zuletzt der Weiterbildung der Führungskräfte in diesem Bereich eine besondere Bedeutung zuteil.“ so Maurer.

Die Polizeiakademie Niedersachsen setzt mit dieser Veranstaltungsreihe Impulse, um die Polizei Niedersachsen und insbesondere ihre Führungskräfte auf die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Arbeitswelt vorzubereiten. 

pa.polizei-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.