Erste Hilfe für Hunde

Notfall bei Hunden: Wenn jede Minute zählt

+
ASB Erste-Hilfe Kurse am Hund 4

Hann. Münden. „Das oberste Gebot bei jeder Erste-Hilfe-Maßnahme an verletzten Tieren sind der Selbstschutz und der Schutz der beteiligten Personen“, das machte Steffen Nikutta, Notfallsanitäter beim  ASB während eines Erste-Hilfe-Kurses am Hund deutlich.

Zwei Mal im Jahr biete der ASB einen solchen Kurs an. „Verletzte Tiere, die unter Schock stehen, Angst oder Schmerzen haben, wehren sich häufig durch Beißen“, schildert Nikutta. Dies gelte oft auch für eigene Hunde. Außerdem empfahl er, sich einem verletzten Tier vorsichtig und langsam und von vorne zu nähern. Dann sollte versucht werden, die Schnauze des Tieres zuzubinden, das kann mit einem Halstuch oder Ähnlichem gemacht werden: Während eine Person den Kopf von beiden Seiten festhält, sollte die zweite Person aus dem Tuch eine Maulschlinge vorbereiten, mit dem Knoten nach oben. Von vorne wird die Schlinge um die Schnauze des Hundes gelegt und fest zugezogen. Dann die Enden unter dem Maul kreuzen und im Nacken des Hundes sicher verknoten. „Danach kann man sich sicher um die eigentliche Verletzung des Hundes kümmern“, so der Notfallsanitäter.

Die Teilnehmer konnten unter Anleitung von Steffen Nikutta so eine Schlinge an einem Hunde-Dummy legen. „Allerdings darf so eine Schlinge nur bei äußeren Verletzungen angewandt werden, nicht bei Bewusstlosigkeit, Hitzschlag, Atembeschwerden, Nasenbluten, Erbrechen sowie Herz- und Kreislaufbeschwerden“, so der Fachmann.

Die Teilnehmer wurden an die einzelnen Verletzungsmöglichkeiten herangeführt. Außerdem wurden ihnen Hilfsmaßnahmen verständlich näher gebracht. Beispielsweise Sofortmaßnahmen bei Unfällen, Erstversorgung von Wunden und Knochenbrüchen.

Aber auch rechtliche Informationen gab es. So erfuhren die Teilnehmer, dass man einen Hund, der im Auto der Hitze ausgesetzt ist, nicht einfach befreien darf, indem man die Autoscheibe einschlägt, das ist Sachbeschädigung, da sollte die Polizei gerufen werden.

Und hat ein Hund einen Hitzschlag erlitten, sollte er schnellstens an einen kühlen schattigen Platz gebracht werden. Wichtig ist auch, dass er Wasser zum Trinken bekommt. Zudem: Coolpacks auf Kopf und Nacken legen, den Hund mit Wasser langsam über den Bauch bis zum Kopf aufwärts abspritzen.

Viele Hundebesitzer wissen nicht, dass viele für Menschen harmlose Lebensmittel wie Schokolade, Rosinen und Weintrauben, Zwiebeln, Steinobst für Hunde giftig sind. Steffen Nikutta gab einige Hinweise, was bei einer Vergiftung zu tun ist. Spannend wurde das Thema Reanimation mit Brustkorbmassage und Mund-zu-Nase-Beatmung. Am Hunde-Dummy konnte diese Maßnahme von den Teilnehmern ausprobiert werden.

Egal, wie gut ein verletzter oder kranker Hund erstversorgt wurde, der Gang zum Tierarzt oder eine Tierklinik ist auf jedem Fall nötig.

Nächster Kurs 

Der nächste ASB-Kurs Erste-Hilfe am Hund findet statt am Sonntag, 4. November, 11 bis 15 Uhr, beim ASB-Kreisverband Göttingen-Land, Kattenbühl 12. Die Gebühr beträgt 30 Euro mit Teilnahmebescheinigung. Bei mindestens acht Teilnehmern (auch Hundeschulen oder -gruppen), werden zusätzliche Kurse nach Absprache, auch in externen Räumlichkeiten angeboten. Anmeldungen unter 0 55 41/9 05 20 oder online unter www.asb-muenden.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.