Traktoren-Treffen: Hier wummert die alte Zeit

+
Mit Schwerlast: Auf starkes Interesse stieß ein Eicher 30/85, der einen acht Tonnen schweren Pappelstamm auf einem Hänger zog.

Volkmarshausen. Das Guckucksnest-Gelände in Volkmarshausen war am Wochenende das Mekka vieler Freunde historischer Traktoren. Das Festival lockte viele tausend Besucher.

Man kann es als Festival der gepflegten Langsamkeit oder als Oldtimer-Traktoren-Treffen bezeichnen. Das Guckucksnest-Gelände in Volkmarshausen wurde am Wochenende zum Mekka für Oldtimer-Traktor-Liebhaber. Eingeladen hatten die Traktor-Oldtimer-Freude (TOF) aus Wiershausen. Rund 200 Traktorfreunde aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland waren am Wochenende gekommen und haben die Schönheit der langsamen Fortbewegung zelebriert.

Bei Rundfahrten mit Schleppern aus verschiedenen Baujahren über das Gelände haben es interessierte Besucher genossen, auf einem Traktor zu sitzen und langsam voran zu tuckern. Allerdings war dieses Treffen nichts für Feinstauballergiker, Lärmempfindliche oder Hektiker. Denn Trecker-Fans lieben es laut und stinkend. Jedenfalls kamen die Liebhaber alter Traktoren voll auf ihre Kosten.

Besucherandrang: Mehrere tausend Besucher kamen zur Traktorenschau, zu der die Traktor-Oldtimer-Freude aus Wiershausen eingeladen hatten.

Und das waren nicht nur Erwachsene, sondern auch viele Jugendliche und Kinder. Die Besucher kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sie bewunderten die alten Trecker, die Stars waren Vorkriegsmodelle wie ein Deutz F1 M 414 von 1936, ein Normag NG22 von 1941 und ein Eicher 22 von 1938.

Auf Hochglanz poliert 

Viele der historischen Gefährte waren auf Hochglanz poliert, andere wurden im Original-Zustand gezeigt. Auf starkes Interesse stieß ein Eicher 30/85, der einen acht Tonnen schweren, sieben Meter langen Pappelstamm mit einem Durchmesser von fast zwei Metern auf einem Hänger zog. Auch eine Dampfwalze, Baujahr 1909 aus Limburg, gehörte zu den Attraktionen.

Das meiste waren historische Traktoren, die aus einer längst vergangenen Epoche der heimischen Landwirtschaft stammten. Einige Besitzer behandelt diese wie ein rohes Ei.

Da staunten viele junge Menschen, wie man es vor Jahrzehnten geschafft hat, mit einer einfachen, aber robusten Technik, die man selbst reparieren konnte, Landwirtschaft zu betreiben. Liebevoll wurden die historischen Fahrzeuge restauriert, viele von den Oldtimern sind auch heute noch im Einsatz in der Landwirtschaft.

Bestaunt: Zu den Attraktionen gehörte auch eine Dampfwalze aus Limburg aus dem Jahr 1909.

Ein Traktoren-Ersatzteilemarkt wurde von über 40 Teilehändler aus allen Teilen Deutschlands und aus Holland gestaltet. Dort fanden die Liebhaber von Oldtimer-Traktoren Teile, die im Handel gar nicht mehr oder nur schwer zu bekommen sind.

Dieselgespräche 

Natürlich fanden auch die sogenannten Dieselgespräche statt. Da wurde gefachsimpelt, Erfahrungen und Vorschläge ausgetauscht. Immer wieder lobten Besucher und Aussteller die tolle Veranstaltung und die Perfektion, mit der dieses Treffen organisiert wurde.

An beiden Tagen waren nach Schätzungen der Organisatoren mehrere tausend Besucher gekommen.

Volkmarshausen im Zeichen der Traktoren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.