Osterfeuer im Altkreis Münden lockte viele Menschen

+
Kinder hatten ihren Spaß beim Osterfeuer wie hier in Jühnde.

Staufenberg/Hann. Münden/Dransfeld. Im Altkreis Münden zog es am Samstagabend viele Menschen zu den Osterfeuern in ihrer Nachbarschaft.

Bevor die Lutterberger ihren Baumschnitt niederbrannten, pflanzte die Feuerwehrkameradschaft einen vier Meter hohen Spitzahorn gegenüber des Ehrenmals, unterhalb des Friedhofs. „Wir geben der Natur zurück, was wir uns von ihr genommen haben, bevor wir das Osterfeuer entzünden“, erklärt Ortsbrandmeister Jürgen Schäfer den Brauch, etwas Neues aus Holz im Ort zu hinterlassen. Schon seit etwa 30 Jahren pflegen die Lutterberger diesen Brauch, sagt Schäfer. Ortsbürgermeisterin Ann-Kathrin Buhse bedankte sich im Namen des Ortsrats bei den Feuerwehrkameraden für den Baum und die Arbeiten rund um das Osterfeuer.

In Speele sammelten sich mit Anbruch der Dunkelheit Kinder mit ihren Eltern am Feuerwehrgerätehaus. Mit leuchtenden Fackeln zogen sie zum Osterfeuerplatz oberhalb von Speele. Stattliche sieben Meter hoch war der Berg Schnittgut, den die Feuerwehr zuvor geschichtet hatte. Inmitten des Strauchschnitts wurde eine Treppe geformt, um die Äste einzeln immer höher zu legen.

Mit einer Andacht, die der Posaunenchor musikalisch umrahmte, begann das Osterfeuer in Landwehrhagen auf dem Gelände des Sportschützenclubs. In diesem Jahr hatten die Sportschützen das Gelände großzügig frei geschnitten, um ringsherum um das Osterfeuer zu stehen. Noch bevor die Kinder das Feuer mit Fackeln entzündeten, durften sie auf dem Gelände Osternester suchen.

Osterfeuer in Staufenberg, Hann. Münden und Dransfeld

Ein Menschenauflauf gab es am frühen Samstagabend vor der Marienkirche in Gimte. Dort war der Treffpunkt des Fackelumzuges für Kinder zum Osterfeuer auf dem Festplatz an der Weser. Ausrichter waren der Tuspo Weser Gimte in Zusammenarbeit mit dem 1. FC Gimte. Die Freiwillige Feuerwehr Gimte gab 130 Fackeln für die Kinder kostenfrei ab. Mit dabei waren auch die fünf Gimter Jugendfeuerwehrwarte, sie machten Werbung für die im Aufbau befindliche Jugendfeuerwehr. Schon von weither sichtbar war das Osterfeuer am Trempersweg in Oberode. Mit einem Fackelumzug, den Jugendfeuerwehr und Brandschützer der Einsatzabteilung sicherten, begann die Zeremonie. Ausrichter des Osterfeuers war der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Oberode.

Auch in zahlreichen Orten der Samtgemeinde Dransfeld kamen die Einwohner beim Osterfeuer zusammen. In Scheden zogen weit über 100 Teilnehmer beim Fackelzug vom Gasthaus Deutsche Eiche zum Osterfeuerplatz.

Gut besucht war auch das Osterfeuer in Jühnde, dort sorgte der Posaunenchor für die musikalische Begleitung. (zsk/zpy/per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.