Aus Norwegen: Pastor aus dem hohen Norden kommt nach Lutterberg

Pastor Alexander Lücke mit seiner Ehefrau Helene und der sechsjährigen Tochter Johanna vor der Kirche in Lutterberg. Foto: Huck

Lutterberg. Alexander Lücke stellte sich am Sonntag bei einem Gottesdienst in Lutterberg seinen künftigen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Staufenberg vor. Der Pastor arbeitet zurzeit in Norwegen.

Alexander Lücke heißt der neue Pastor, der künftig für die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Uschlag, Benterode-Sichelnstein und Lutterberg zuständig sein wird. Am Sonntag stellte sich der 40-Jährige bei so genannten Aufstellungs-Gottesdienst den Gläubigen vor und lernte viele Mitglieder seiner neuen Gemeinden kennen.

Gestenreich, mit sympathischer Stimme und sehr praxisorientiert, stand der junge Pastor am Sonntagnachmittag auf der Kanzel der St.-Peter- und Paul-Kirche in Lutterberg und hielt die erste Predigt in Staufenberg, seiner künftigen Wunschheimat, denn er hatte sich gezielt für die Stelle in Staufenberg beworben.

Folgt auf Ulrike Watschke 

Pastor Alexander Lücke wird damit der Nachfolger von Pastorin Ulrike Watschke, die Staufenberg im Oktober des vergangenen Jahres verlassen hatte. Alexander Lücke ist 40 Jahre alt, verheiratet und hat eine 6-jährige Tochter.

Sein erstes theologisches Examen hat der gebürtige Nordrhein-Westfale 2003 in Bielefeld abgelegt, danach machte er sein Vikariat, allerdings nicht in Deutschland, sondern in Norwegen.

Pastor in Norwegen 

Neben Theologie hatte Lücke an der Universität Norwegisch studiert und als er dort eine Stelle angeboten bekam, zog er um nach Norwegen. Dort bekleidete er in den vergangenen Jahren eine Pastorenstelle in Seljord, einer vergleichbar großen Gemeinde. 2007 lernte Alexander Lücke seine heutige Ehefrau kennen, im Jahr darauf kam die gemeinsame Tochter Johanna zur Welt. In diesem Jahr wird das Mädchen eingeschult, ein guter Zeitpunkt für die Familie zurück nach Deutschland zu kommen.

1200 Kilometer trennen Alexander Lücke momentan noch von seinem Arbeitsplatz, denn er und seine Familie wohnen noch in Norwegen. Nach dem Aufstellungsgottesdienst hat die Gemeinde theoretisch sechs Tage die Möglichkeit Einspruch gegen ihren neuen Pastor einzulegen. Auch wenn damit in diesem Fall nicht zu rechnen ist, da sich die Kirchenvorstände und auch die Gemeindemitglieder über die schnelle und sympathische Neubesetzung der vakanten Stelle freuen, will Pastor Alexander Lücke die Form waren und den Umzug erst dann in Angriff nehmen, wenn er in sechs Tagen offiziell neuer und anerkannter Pastor der Kirchengemeinden Uschlag, Benterode-Sichelnstein und Lutterberg ist.

Seniorenarbeit 

Dann aber soll alles ganz schnell gehen, in spätestens zwei Wochen möchte der neue Pastor in Uschlag wohnen. Gestern stand er noch mit der norwegischen Amtstracht in der Kirche zu Lutterberg aber sein Talar der hannoverschen Landeskirche ist bereits auf dem Weg. Sich selbst beschreibt Alexander Lücke als vielseitig. Er freut sich auf seine neuen Aufgaben, besonderes Augenmerk möchte er aber auf die Seniorenarbeit in den Gemeinden legen. „Alte Menschen verfügen über einen wahren Schatz von Wissen und Erfahrung, der nicht verloren gehen darf“, so Alexander Lücke, der sich wünschen würde, dass den älteren Menschen viel genauer und intensiver zugehört wird. In Norwegen hat er viel Zeit in Seniorenheimen verbracht und möchte diese Arbeit hier weiter führen.

Die Gottesdienste allerding will er trotzdem modern und lebendig gestalten und freut sich auf die neuen Herausforderungen, die ihn in Staufenberg erwarten.

Von Wiebke Huck

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.