Probleme bei Personenschifffahrt

Steht die Dampferfahrt in der Region vor dem Aus?

+
Anna-Elisabeth Rehbein am Anleger Hann. Münden Weserstein

Hann. Münden/Kassel. Die Personenschifffahrt auf den heimischen Flüssen ist stark bedroht. Anna-Elisabeth Rehbein, Eignerin der „Europa“ in Hann. Münden, sucht schon seit Jahren einen Nachfolger. 

Und nun bewegt sich die „Hessen“ der Personenschifffahrt Söllner in Kassel überhaupt nicht mehr.

„Wir haben den Betrieb seit dem 21. April eingestellt“, steht auf der Söllner-Homepage. „Die Lage hat sich zugespitzt“, sagt Eignerin Karola Söllner: „Wir fahren nicht mehr.“ Die geschlossene Stadtschleuse in Kassel macht Fahrten in Richtung Staufenberg und Hann. Münden unmöglich. 

Erst 2024, so die Planungen, soll die defekte Schleuse repariert und wieder betriebsbereit sein. Und wenn der Wasserstand der Fulda eine bestimmte Höhe erreicht, kommt die „Hessen“ nicht mehr unter den Flussbrücken durch, kann somit auch nicht flussaufwärts fahren. „Jetzt ist Schluss“, sagt die 62-jährige Karola Söllner.

Damit geht eine Tradition zu Ende, die auch lange Zeit Hann. Münden einschloss. „Wir sind oft mit der „Hessen“ nach Hann. Münden gefahren, aber auch das ist ja nicht mehr möglich.“ Nun steht die „Hessen“, die vor 42 Jahren vom Stapel gelassen wurde, nur noch für Feste auf dem Dampfer zur Verfügung. 

„Wenn jetzt einer vorbeikommt und will das Schiff kaufen, verkaufe ich“, sagt Karola Söllner. Den Verkaufswunsch haben auch die Rehbeins. Aber es hat sich noch kein Käufer gefunden, der das Schiff vor Ort weiter nutzen möchte. „Deswegen machen wir noch weiter“, sagt Anna-Elisabeth Rehbein. In diesem Jahr startet die Saison am 1. Mai. Die „Europa“ wird dann auf der Weser und der Fulda fahren, meist bis zur Schleuse Bonaforth und auf Anfrage auch bis Spiekershausen.

Der Blick auf die Zukunft der hiesigen Flussschifffahrt lässt Rehbein aber nicht strahlen: „Wenn nicht in absehbarer Zeit etwas geschieht, gehen hier bald die Lichter aus.“ 

Hintergrund

Das Passagierschiff „Europa“ verfügt über etwa 300 Plätze. Das Schiff wurde 1995 gebaut und hat zwei Turbosdiesel mit je 165 PS. Die Länge der Europa: circa 30 Meter, Breite 6,40 Meter. Die Saison beginnt am 1. Mai am Anleger am Weserstein. Bis zum 15. Oktober, so der Plan der Rehbein-Linie, sollen die Fahrgäste wieder die Schönheiten des Fuldatals und des Weserberglandes vom Wasser aus genießen. Auf der Weser fährt die Europa bis Veckerhagen und auf Wunsch bis Bad Karlshafen und zurück. Auf der Fulda ist die Europa bis Bonaforth unterwegs, bei Bedarf bis Spiekershausen. Nähere Informationen und Buchungen von Schiffsfahrten unter 0561/18505.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.