Pflegedienst kritisiert Kasse: Verordnete Leistungen nicht übernommen

Häusliche Pflege: Mitarbeiter von Pflegediensten kümmern sich um Menschen, die Hilfe brauchen. Foto: dpa

Hann.Münden. Ein Mündener Pflegedienst wirft der Krankenkasse DAK vor, in etlichen Fällen von Ärzten verordnete medizinische Leistungen nicht zu übernehmen.

Die Krankenkasse DAK sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt. Der Vorwurf: In etlichen Fällen werden von Ärzten verordnete medizinische Leistungen, die von Pflegediensten erbracht werden, nicht mehr komplett von der Kasse übernommen.

„Für manche Klienten ist das ein Problem, die bekommen dicke Rechnungen“, sagt Claudia Matthes, Pflegedienstleitung bei der Gemeinnützigen Pflege gGmbH Gruß und Beltz in Münden. Das seien zum Teil nicht unerhebliche Summen, 700 bis 800 Euro, so Matthes. Dabei gehe es um Leistungen der häuslichen Pflege, etwa Wechseln von Kompressionsstrümpfen, Wundverbänden oder Injektionen, die der Pflegedienst bei ihren Kunden vornimmt. „Das ist bislang von der DAK über den gesamten verordneten Zeitraum übernommen worden, jetzt aber bei sieben bis acht unserer Klienten, also Patienten, nicht“, sagt Matthes: „Jetzt verschickt die DAK sogar Briefe an ihre Mitglieder. Das geht doch nicht, da sind auch demente Menschen dabei.“

In einem Schreiben der Krankenkasse zur abgelehnten Übernahme von Leistungen, das der Redaktion vorliegt, heißt es unter anderem: „Leistungen der einfachen Behandlungspflege können grundsätzlich, gegebenfalls nach einer kostenlosen Anleitung, die von der DAK vermittelt werden kann, auch von Personen aus dem Umfeld der/des Versicherten erbracht werden.“

DAK-Sprecher Helge Dickau in Hamburg sagt auf Anfrage: „Wir sind verpflichtet, Leistungen zu erbringen, die ausreichend, zweckmäßig sind und wirtschaftlich das Maß der Notwendigkeit nicht überschreiten.“ Das Vorgehen, das der Pflegedienst Gruß und Beltz kritisiert, werde erst seit kurzem praktiziert, räumt der DAK-Sprecher ein. Das Handeln der DAK sei darüber hinaus nichts Besonderes. Auch andere Krankenkassen prüften den Bereich der häuslichen Leistungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.